Donnerstag, 14. August 2014

Perverse Triebe



Mal wieder eine kleine Auftragsarbeit. Viel Spaß beim Lesen.

Perverse Triebe



Ein Blick in das Fernsehprogramm ließ Norbert die Lust vergehen. Germanys Next Topmodels kamen erst in einer Stunde und nach Gute Zeiten, Schlechte Zeiten stand ihm gerade nicht der Sinn.

Der grauhaarige Mann erhob sich und ging in die Küche. Ein kühles Bier würde ihm gut tun. Als er gerade vor dem Kühlschrank stand, fiel sein Blick auf Nina, seine älteste Tochter. Eigentlich lebte sie schon lange nicht mehr in seinem Haus, doch in den Sommerferien kam sie mit ihrer Tochter öfter zu Besuch.

Nina war gerade damit beschäftigt, einen Kuchen für das morgige Familienfest in den den Backofen zu schieben. Dabei reckte sie ihr Becken weit in die Höhe. Norberts Augen musterten den immer noch recht knackigen Hintern der hübschen Frau, die immer sein Mädchen sein würde.

„Na, meine Kleine“, sagte er und gab seiner Tochter einen kräftigen Klaps auf den Hintern. Nina fuhr auf. Die dunkelhaarige Schönheit war nicht ganz so groß wie ihr Vater. Sie trug ein leichtes Sommerkleid, welches von Spagettiträgern gehalten wurde.

„Was …“, wollte sie kurz protestieren, doch ihr Vater griff ihr ins Haar und zog sie an sich.

„Wir beide sind heute mal wieder alleine“, stellte er fest. Sein heißer Atem streifte ihre nackten Schultern. Ein Schauer fuhr ihr durch den Körper. Erinnerungen an viele gemeinsame Erlebnisse ließen ihren Körper ganz intuitiv reagieren.

„Ich muss den Ofen anmachen“, keuchte sie mit leicht zitternder Stimme. Seine raue Art überraschte und erregte sie zugleich.

„Soll ich dir etwa wieder einen Braten in die Röhre schieben. Ich meine jetzt, wo dein Töchterlein kein Kind mehr ist, hast du vielleicht Sehnsucht danach“, hauchte er ihr zu und streichelte mit der Hand über Ninas Arsch.

„Bitte nicht, Daddy“, hauchte sie ihm zu.

„Dann ist heute mal wieder dein Arsch dran“, lächelte er mit einem Grinsen.

„Oh nein“, seufzte Nina, die den dicken Schwanz ihres Vaters nur ungerne in ihrem Hintern ertrug. Seine Hand jedoch knetete bereits ihre Pobacken durch den dünnen Stoff ihres Kleidchens.

„Heute bist du dran, Töchterchen. Nora, Laura und Lea sind ins Kino gegangen und übernachten heute bei Nora“, erklärte er ihr mit vor Geilheit bebender Stimme. „Und ich will ficken.“

„Dann lass mich dir einen blasen, Daddy.“

„Das kannst du später machen.“

Er drückte sie auf den Küchentisch und schob ihr den Saum ihres Sommerkleids über den Hintern. Wie für alle Töchter von Norbert war es auch ihre Pflicht, in seinem Haus keine Unterwäsche zu tragen. So konnte er ihr nacktes Geschlecht befühlen, ohne erst störenden Stoff von ihren Löchern schieben zu müssen.

Instinktiv stützte Nina sich auf ihren Ellbogen ab und starrte nach vorne. Sie wusste, dass sie ihren Vater nicht würde umstimmen können. Wenn er eine seine Töchter ficken wollte, tat er das. Das war Nina gewohnt. Denn jedes von Norberts Mädchen war von dem perversen alten Sack bereits ausgiebig eingeritten worden.

„Arsch oder Fotze?“, fragte Ninas Vater.

Nina spürte seinen Finger, wie er ihre blanke Spalte rieb, die bereits von seiner dominanten Art etwas feucht war. Sie überlegte kurz, was sie tun sollte, als bereits sein Finger ihre Lustperle ertastete und Wogen milder Lust durch ihren Körper rauschten.

Da Nina nicht rechtzeitig antwortete, bestrafte Norbert seine Tochter mit einem kräftigen Schlag auf den nackten Hintern. „Los, du geile Stute. Wo soll ich dich reinficken?“

„In meinen Arsch“, keuchte sie schließlich. Sie wollte nicht, dass ihr Vater sie wieder schwängerte. Lea war inzwischen ein großes Mädchen und sie genoss es, dass sie nicht mehr auf ihr Kind schauen musste. Da wollte sie kein Risiko eingehen, dass Norbert sein potentes Sperma wieder einmal in ihre Gebärmutter spritzte.

„Dann sag: Bitte Daddy“, lachte Norbert und begann sie mit den Fingern in ihre Fotze zu ficken. Nina keuchte auf und reckte sich unbewusst seinen Stößen entgegen.

„Bitte Daddy“, schnaubte sie mit wachsender Erregung. „Bitte, fick mich in den Arsch.“

„Lauter“, befahl er.

„Bitte Daddy! Bitte fick mich in meinen Arsch!“, rief sie nun, während zwei Finger bis zum Anschlag in ihre Grotte stießen. Sie keuchte erregt und reckte sich derweil ihrem Vater entgegen, der sie bereits einmal geschwängert hatte.

Norbert rammte noch einmal tief in sie hinein, dann zog er seine triefenden Finger aus ihrer Spalte und verrieb den Nektar an ihrer Rosette. Nina zitterte leicht und versuchte sich zu entspannen. Ihr Körper war bereits klitschnass vor Erregung. Schweißperlen standen auf ihrer angespannten Stirn.

Es dauerte nicht lange, da packte Ninas Vater seinen Schwanz aus und setzte ihn an ohne weitere Pause an die Fotze der Frau. Sie spürte den Druck an ihrem Eingang und versuchte sich zu entspannen. Der Schwanz ihres Vaters war gewaltig. Sie fragte sich dabei, wie Lea sich wohl gefühlt haben musste, als er das Mädchen zur Frau gemacht hatte.

„So, meine kleine geile Schlampentochter will also in ihren Arsch gefickt werden?“, wiederholte Norbert, der es liebte, seine Töchter auf diese Weise zu demütigen.

„Ja, Daddy“, flüsterte Nina, die bereits den Finger ihres Vaters in ihrer engen Rosette fühlte. Langsam dehnte er den Darm etwas. Damit er sie nicht verletzte. Das war zum Einen rücksichtsvoll, auch wenn Nina die Art als äußerste Form der Erniedrigung empfand. Ihm gefiel es, die Hitze ihres Lochs zu erahnen, welches er bald stoßen würde. Doch seine Gier verhinderte, dass er sich weiter um Ninas Eingang kümmerte. Er wollte ficken.

Nina spürte zuerst, wie Norbert ihr seine Hand entzog. Fast wollte sie protestieren, dann jedoch fühlte sie bereits die Eichel, die dem vorbereiteten Pfad seiner Hand folgten. Nur ein paar Herzschläge später drängte sich sein männlicher Pfahl bereits in ihren engen Darm.

Die Frau stieß einen lauten Schrei aus. Dann presste sie die Lippen so gut es ging zusammen. Nina hatte in all den Jahren immer noch so viel Schamgefühl, dass sie fürchtete, man könnte ihre Schreie auf der Straße hören.

Grob fickte Norbert seine Tochter in den engen Arsch, der sich herrlich um sein dickes Teil drängte. Er nahm dabei wenig Rücksicht auf die Frau, die für ihn nur mehr besseres Fickfleisch war, das er nach Herzenslust benutzen konnte.

„Oh ja, du geiles Tochterschwein“, keuchte Norbert, als er sie fest an den Hüften packte, während er seinen Schwanz in ihren Darm hämmerte.

„Nicht so fest“, wimmerte Nina, doch es half nichts. Brutal wurde Norberts Tochter in den Arsch gefickt. Norberts Hammer war gewaltig, so dass es ihr in diesem Moment kaum half, dass sie bereits seit jungen Jahren daran gewöhnt war.

Bald fand das Paar den gewohnten Rhythmus und Ninas Schreie wandelten sich in ein erregt klingendes Keuchen. Ihr Darm brannte immer noch. Doch dieses Brennen war auf eine Art und Weise extrem erniedrigend. Je länger ihr Vater sie in den Arsch fickte, um so mehr erregte es sie. Vielleicht war es doch gar nicht so schlecht, heute nacht alleine die Fickstute dieses geilen Bocks zu sein.

Norbert fickte seine Tochter immer schneller in den Arsch und seine dicken Eier rieben sich dabei an ihrer Muschi. Lustschauer jagten durch beide Körper, denn diese Berührung erzeugte gewaltige Lust.

Nina spürte bereits die Geilheit aufsteigen, die schließlich ganz von ihr Besitz ergreifen würde. Im steigendem Rhythmus tropfte der Speichel aus ihrer immer noch schmerzverzerrt wirkenden Miene. Auf dem Küchentisch hatte sich bereits ein kleiner See von ihrem Saft gebildet, während sie dem gnadenlosen Schwanz ausgeliefert war.

Schließlich stieß Norbert einen von Lust überwältigten Schrei aus, der seine Geilheit hinaus röhrte wie ein Hirsch im Wald. Auch Ninas Unterleib zog sich zusammen, und noch während sie den heißen Samen ihres Vaters ihn ihrem Bauch empfing, erreichte auch die brave Tochter den Gipfel der Lust.

Norberts Tochter riss ihren Mund weit auf. Heftiges Keuchen drang heraus. Sterne funkelten vor ihren Augen. Ganz benommen lag sie auf der Tischblatte, als Norbert seinen Schwanz aus ihr heraus zog.

„So war das geil, Fotze“, meinte Norbert herablassend und packte seinen Schwanz wieder ein. „Und jetzt sei eine brave Tochter und bring mir ein Bier ins Wohnzimmer. Heute Abend gibt es bestimmt ein spannendes Programm.“

Mit lautem Lachen ließ Norbert seine benutzte Tochter auf dem Tisch liegen, während sein Sperma aus ihrem Darm heraus sickerte. Er ahnte bereits, was seine zweitälteste Tochter und ihr Freund heute Abend treiben würden, und bei diesem Treiben würde sich eine Befriedigung durch die Blaskünste seiner ältesten Tochter sehr gut machen. Schließlich hatte er nicht ohne Grund Kameras im Schlafzimmer seiner Tochter angebracht, als er sie in ihrer Wohnung vor einiger Zeit besuchen war.

***

„Oh ja, fick mich, Martin“, keuchte Nora und empfing den dicken Schwanz ihres Freundes.

Der blonde Kerl lag mit verschwitzter Miene auf seiner Freundin und rammte ihr mit ganzer Wucht seinen Schwanz in den Bauch. Nora schrie verzweifelt auf, denn seine tiefen Stöße ließen ihren hübschen Körper erbeben. Martin hatte sich eng an sie gedrückt und nahm dabei keinerlei Rücksicht.

Das musste er auch nicht. Das Mädchen mochte es wild und dreckig. Das schrie sie ihrem Freund auch entgegen, während ihre Finger über seinen muskulösen Oberkörper glitten. Er sah so gut aus, schoss es ihr durch den Kopf. Kurz blickte sie dabei zur ihrer Schwester Laura und ihrer Nichte Lea.

Die Beiden saßen gebannt neben ihnen auf dem Bett und betrachteten das Paar, das sich ohne Hemmungen liebte. Hemmungen gab es in dieser Familie sowieso keine mehr. Seit Martin seiner Freundin gestanden hatte, dass er als Teenager seine beiden älteren Schwestern regelmäßig durchgefickt hatte, hatte Nora ihn in die dreckigen Geheimnisse ihrer perversen Familie eingeweiht.

So gesehen war es da nur richtig, dass statt eines harmlosen Kinobesuchs, eine wilde Sexorgie dabei herauskam, als Martin, seine zukünftige Schwägerin und deren Nichte ein Kino eingeladen hatte. Leider hatten sie vergessen, vorzubestellen und als sie am Schalter standen, gab es keine brauchbaren Karten mehr für die geplante Vorstellung.

Als Nora die Alternative vorgeschlagen hatte, zuhause bei ihnen etwas Spaß zu haben, hatten alle zugestimmt. Natürlich hatten die Mädels dabei genau wie Martin noch nicht das geplant, was nun folgen würde. Ein unbedachtes Wort hatte die Dinge ins Rollen gebracht. Lea, die als Teeny immer noch ziemlich unerfahren und oft schüchtern war, hatte ihre Tante Nora gefragt, wie lange Martin und sie sich lieben.

In Martins geilem Hirn hatte sich natürlich sofort der Gedanke an die Länge des Liebesspiels festgesetzt. Als sie dann alle auf dem Bett saßen und überlegten, welches Gesellschaftsspiel sie spielen wollten, hatte er einfach seine Freundin gepackt und sie vor den Augen der verblüften Anwesenden gefingert.

Nora hätte sich ihm wohl noch vor ein paar Monaten widersetzt. Doch inzwischen wusste sie genau, dass Lea an sowas ebenfalls großen Spaß hatte, und so ließ sie sich vor den Augen ihrer Nichte fingern, bis sie mit lautem Stöhnen kam. Damit nicht genug. Laura meinte, dass es nun Zeit wäre, den große Hengstschwanz auszupacken, von dem ihre Schwester immer so schwärmte.

Das tat Martin nur zu gerne. Vor den Augen von Noras kleiner Schwester und der etwas jüngeren Nichte entblößte sich der potente Hengst. Die Mädels feuerten ihn aufgeregt an, denn was sie sahen, gefiel ihnen.

„Macht ihr jetzt Liebe?“, fragte Lea mit ihrem jungendlichen Feuer in den Augen.

Laura zog ihre Nichte zu sich und flüsterte ihr etwas ins Ohr, was Nora und Martin nicht verstanden hatten. Sie sahen nur, wie das Mädchen errötete, während die Tante ihre Hand unter das Kleidchen des Mädchens schob, welches dafür bereitwillig die Beine öffnete.

„Fick sie endlich“, forderte Laura Martin auf, als sie ihren Finger über Leas Lustperle streifen ließ. Kurz hatte er überlegt, dass blonde Mädchen zu ficken, doch da hatte Nora schon seinen harten Schwanz gepackt und ihn zu sich gezogen. Sie wollte sich diese potente Latte nicht entgehen lassen.

„Später darfst du sie ficken“, hatte sie ihm leise ins Ohr geflüstert, als er seinen harten Schwanz in ihr williges Loch geschoben hatte.

Das war ein Angebot, auf das er noch gerne zurückkommen würde. Jetzt war es erst mal an der Zeit, seiner Freundin den Verstand aus dem Hirn zu ficken. Genau das wollte sie, denn während sich die Fingernägel der hübschen Frau in seinen Rücken krallten, keuchte sie laut auf: „Fick mich so hart du kannst. Stoß ihn mir ganz rein. Los du geiler Hengst. Ich will alles von dir in mir spüren.“

Ein dreckiges Lächeln huschte über seine Miene. Sie wollte es härter? Das konnte sie haben. Er würde es ihr besorgen, dass ihr hören und sehen verging. Seine Eichel bohrte sich gegen ihre Gebärmutter und ließ sie dabei unmenschliche Laute von sich geben.

Laura fingerte derweil die feuchte, enge Muschi ihrer Nichte. Das Mädchen stöhnte lusttrunken, während sie ihre Tante bei Ficken beobachtete. Immer näher kam sie selbst dem ersehnten Orgasmus. Sie wollte es. Sie wollte auch so gefickt werden, wie ihre Tante und sah Nora fast eifersüchtig an, als diese von Martin fast besinnungslos gefickt wurde.

In einem Orkan aus Euphorie taumelte Nora durch ein Meer aus Lust. Sie wusste nicht mehr, wie oft sie gekommen war, während sie den harten Schwanz ihres Freundes mit kräftigen Stößen in ihrem Loch empfing. Geifernd vor Lust lauerte sie auf dem Rücken liegend und sehnte sich nur noch nach dem letzten, erlösenden Augenblick, wenn Martin ihr seinen harten Schwanz tief hinein schob und ihr dabei das heiße Sperma schenkte.

Sie war süchtig nach großen Schwänzen. Schon ihr Vater Norbert hatte sie zu einer kleinen geilen Hure gemacht. Damals, als er anfangen hatte, sie zu ficken, war sie noch jung und unschuldig gewesen. Jetzt fühlte sie sich keineswegs alt, aber mit der Unschuld war es in dieser perversen Familie nicht weit her.

Martin bäumte sich auf und stieß selbst einen lauten Schrei aus. Dann schoss das heiße Sperma aus seinen Lenden tief in die willige Fotze seiner Freundin und spritzte gegen deren Gebärmutter. Es war eine gewaltige Ladung, die Noras feuchte Muschi zum Überlaufen brachte. Das Sperma floss so zahlreich in ihren Bauch, dass ein Teil davon an den Seiten aus ihr herauslief, noch während Martin in ihr steckte.

„Oh, das war geil“, keuchte Nora.

„Ich will jetzt auch“, winselte Laura, die sich ebenfalls nach so einem potenten Schwanz sehnte, während Lea ein wenig beschämt, doch mit geöffneten Beinen in ihrem Arm lag und auf ihre frisch besamte Tante blickte, aus deren Fotze nun das heiße Sperma tropfte und über die Poritze floss.

„Jetzt leck erst mal Martins Schwanz sauber“, meinte Nora zu der etwas passiven Lea, als sie sich von dem Rausch des wilden Ficks erholt hatte.

***

Auf der großen Leinwand konnte Norbert deutlich sehen, wie seine Enkeltochter den dicken Schwanz von Martin mit ihren Lippen vorsichtig berührte. Sie hatte leider noch nicht so viel Erfahrung gesammelt, wie es einer heranreifenden Frau eigentlich zustand. Wenn sie mehr in seinem Haushalt gewesen wäre, dann hätte er sie längst zu einer viel besseren Blasnutte abgerichtet. So, wie er es zum Beispiel mit ihrer Mutter gemacht hatte, die gerade in diesem Moment vor dem auf dem Sofa sitzenden Mann kniete und seinen Schwanz mit besten Kräften blies.

Norbert kraulte durch das dunkle Haar seiner Tochter. Ein leises, zufriedenes Stöhnen kam über seine Lippen, während sie mit der Zunge geschickt über sein Arschloch und seinen Sack glitt. Anders als seine Enkelin, hatte Nina schon viele, viele Jahre Erfahrung damit, auch wenn er früher seine Tochter vor allem in die Fotze gefickt hatte.

Damals war Nina noch so herrlich eng, fast zu vergleichen mit der Lea von heute. Vielleicht sollte er ihr doch bei Gelegenheit ein neuen Braten in die Röhre schieben, damit sie ihm eine neue Generation an Fickfleisch werfen würde. Lea würde ja auch nicht ewig jung bleiben. Auf der anderen Seite. Ein dreckiges Grinsen huschte über seine Miene, während Nina mit der Zunge seinen Schaft entlang glitt. Vielleicht war es auch Martins Aufgabe, eine neue Generation zu züchten. Im Moment hatte er ja drei Mädels dafür zur Auswahl.

Auf dem Bildschirm war zu sehen, wie Lea ihre Lippen über Martins Schwanz schob, der gerade erst seinen Samen in den Bauch von Leas Tante gespritzt hatte. Das Glied des jungen Hengstes war wirklich beindruckend und irgendwann würde er vielleicht ein würdiger Nachfolger werden, doch im Moment dachte Norbert nicht daran, die Finger von seinen kleinen Fickstuten zu nehmen.

Der Mund seiner Tochter schob sich über den harten Kolben. Grob griff er in ihr Haar und zwang sie den harten Schwanz tief aufzunehmen. Die heiße Enge ihrer Kehle entzündete ein Feuerwerk aus Geilheit in seinem Verstand.

„Du geiles Fickstück. Ja, nimm ihn tief in deinen dreckigen Schlund, während deine Tochter es mit ihren Tanten und ihrem zukünftigen Onkel treibt!“

Nina gehorchte mit devoter Ergebenheit, auch wenn die Erwähnung von Leas Name, die Mutter ein wenig schmerzte. Eifersucht und andere Gefühlen kämpften in ihr um die Hoheit. Die Art, wie ihr Vater sie fickte, war immer so erniedrigend für sie. Doch Nina konnte nicht anders. Sie wollte es innerlich auch nicht anders.

„Oh ja … gleich kommt es mir.“ Er war in ihr und geilte sich derweil an den Bildern der Überwachungskameras auf, die er in der Wohnung seiner Tochter Nora platziert hatte. Was für ein perverses Schwein war er doch.

Immer schneller und brutaler stieß er zu. Gnadenlos rammte er seinen gewaltigen Schwanz in sie. Er fickte sie tief in ihre Kehle und raubte ihr damit die Atemluft. Geilheit von der engen Wärme umfasste sein Glied, während er ihren Hals wie eine Fotze benutzte. Speichel tropfte über Ninas Lippen auf ihre nackten Brüste. Ihre Augen weiteten sich und Tränen bildeten sich.

Schließlich hielt er es nicht mehr aus. Ein lautes Keuchen entkam Norbert. Der alte Sack zog sich zusammen. Dann, mit einem kräftigen Schub, entlud er sich tief in der Kehle seiner Tochter und füllte ihren Hals mit seinem heißen Samen.

Nina würgte, doch ihm war es egal. Diese Fotze konnte ruhig einmal wieder eine richtige Ladung in ihrem Fickmaul vertragen, wo sie ihn doch nur so selten besuchte. Genießend zwang er die Frau auch den letzten Tropfen seines Liebessaftes zu schlucken. Dann erst ließ er sie für den Moment los und lehnte sich zurück, während er Nora auf dem Fernseher betrachtete, wie diese eine neuen, geilen Plan hatte. Vielleicht war das Fernsehprogramm heute Abend doch nicht so verkehrt.

Nina indes sank in sich zusammen und rang nach Luft, nachdem sie alles geschluckt hatte, was ihr Vater der Frau in den Mund gespritzt hatte. Sie fühlte sich langsam zu alt dafür, vielleicht war es wirklich an der Zeit, Lea mehr Aufgaben zu übertragen. In diesem Moment nahm Norberts zweitälteste Tochter an anderer Stelle das Heft in die Hand.

***

„Oh, das machst du gut“, lobte Martin das blonde, zierliche Mädchen, welches vor ihm kniete.

„Ja, die Kleine hat deinen Schwanz richtig schön hart geblasen“, bestätigte Laura ganz eifersüchtig. Sie wurde zwar schon oft von ihrem Vater und neuerdings auch dem Freund ihrer Schwester gefickt. Doch wirklich besessen hatte sie noch nie so einen dicken Schwanz. Nicht für sich. Nicht jeden Tag, wenn sie es wollte. Laura musste immer Rücksicht auf die Lust der Männer nehmen, während ihre ältere Schwester Nora dann gefickt wurde, wenn sie es wollte. Und das war oft.

„Komm, fick mich“, bettelte Laura und spreizte für Martin ihre Schenkel. Mit den Fingern schob sie ihre Schamlippen auseinander und lächelte wie ein kleines Mädchen den potenten Hengst an.

„Nicht so schnell, Schwesterchen“, meinte Nora und streichelte ihrer Nichte derweil über die Brust. „Lea hat ihn hart gemacht, jetzt soll sie auch ihre Belohnung bekommen. Du willst doch den Schwanz deines Onkel Martins in deiner Fotze spüren, oder, mein Kind? Er gefällt dir doch, oder?“

Martin starrte das Mädchen an, während seine Freundin diese streichelte. Er freute sich bereits auf die enge Fotze von Ninas Tochter, die im Gegensatz zu der ihrer Mutter noch nicht ausgeleiert war. Lea war kein Kind mehr. Sie war eine junge Schönheit, deren Brüste neckisch seine Lust reizten, während Nora mit der Zunge über das Ohrläppchen des Mädchens streifte.

„Ja, Tante Nora“, keuchte Lea knapp. Schauer der Lust jagten durch sie hindurch und die kleine fühlte sich als Geißel eben jener Erregung gefangen, die ihre Tante ihr in diesem Moment schenkte.

Lea, deren Lippen immer von Martins Sperma glänzten, zitterte und der gezielten Berührung ihrer Tante konnte sie sich nicht entziehen. Was für eine geile Schlampe diese Frau doch war, die Lea insgeheim anhimmelte. Ihre Mutter war immer so bieder und restriktiv. Nora hingegen wusste genau, welche dicken Schwänze sie wollte und sie bekam sie auch.

Die Tante streichelte vor den eifersüchtigen Blicken von Laura das Lustzentrum des Teenys. Warum musste sie immer die Letzte sein, die Spaß haben durfte. Laura war die Letzte der Schwestern, die von Norbert entjungfert wurde. Und nun würde sie wieder die Letzte bei dieser kleinen Orgie sein. Doch hatte sie eine Wahl? Nein, Nora hatte die Führung und zeigte ihrer Schwester und ihrer Nichte, wo es lang ging.

„Schau dir diese geilen Schamlippen an“, hauchte Nora ihrer Nichte ins Ohr. Dabei sah sie Martin genau an, der bereits mit hartem Ständer vor ihnen kniete.

„Mach deine Beine schön breit für diesen Prachtschwanz“, setzte sie fort.

„Er ist ein richtig hartes Stück Fleisch, welches sich danach sehnt, in dein enges Fotzenloch geschoben zu werden.“

Das Mädchen blickte mit devoter Miene zu dem geilen Hengst auf. Ihr langes blondes Haar fiel ihr über die nackten Schultern, während ihre Tante ihren Kitzler und ihre Brustwarzen massierte. Die Nippel ihrer relativ flachen Brüste waren ganz hart. Derweil rieben sich die kirschkerngroßen Brustwarzen ihrer Tante an ihrem Rücken.

„Bist du geil?“, fragte sie ihre Nichte.

„Ja, Tante Nora“, hauchte diese.

„Willst du dieses geile Stück Männerschwanz in dir spüren?“

„Ja, bitte … bitte …“, flehte Lea und Laura tat es ihr in Gedanken gleich. Lea war nur etwas jünger wie die junge Frau. Warum durfte sie ficken, während ihr Loch noch ungedeckt war? Das Leben war so ungerecht.

Langsam beugte sich Martin über das Mädchen, er drückte ihre Schenkel noch weiter auseinander und legte seine Hand zwischen Leas feuchte Schamlippen. Seine Freundin hatte ganze Arbeit geleistet. Das junge Ding lief bereits förmlich aus. Genau so sollte es sein. Zufrieden legte der geile Hengst seinen dicken Schwanz an ihre Grotte.

Lea seufzte leise auf, als sich die Eichel des durchtrainierten Mannes an ihre Fotze legte und sie mit seiner Männlichkeit küsste. Seitdem sie mit ihrem Opa das letzte Mal gefickt hatte, hatte sie keinen so dicken Schwanz mehr gesehen. Lea lebte weit weg von ihrem Großvater und so konnte sie nur selten die perverse Lust des alten Mannes teilen.

„Fick sie“, zischte Nora fordernd und wie auf diesen Befehl hin, reagierte Martin und drängte der Nichte seiner Freundin den Schwanz in das enge Loch.

Ein lauter Schrei entkam Lea, die zwar schon ganz feucht war, deren zierlicher Körper sich jedoch noch nicht an so dickes Fleisch gewöhnt hatte. Auch Martin keuchte laut auf. Diese geile kleine Fotze war so herrlich eng. Er konnte es kaum glauben, dass er sie benutzen durfte. Doch so war es. Sein Schwanz wohnte in ihr und breitete sich in der feuchten Hitze ihres Körpers aus.

***

„Sieh dir deine geile Tochterfotze an!“, befahl Norbert und drehte Ninas Kopf so, dass sie das Bild der Webcam gut sehen konnte, auf dem der Freund ihrer Schwester ihre Tochter fickte.

„Du perverses Schwein“, keuchte sie, während seine Hand ihre Fotze fingerte.

„Ja, ich bin ein perverses Schwein“, lachte Norbert und schlug ihr fest auf den Hintern. „Und deshalb werde ich dich jetzt auch ficken.“

Norbert packte die Frau und legte sie über den Wohnzimmertisch. Er verdrehte Ninas Arm so, dass die Frau keinen Widerstand wagte. Dann stieß er tief in sie hinein und fickte die feuchte Fotze seiner Tochter mit seinem dicken Schwanz.

„Nein … du hast es versprochen. Nicht in meine Fotze. Nicht heute! Ich bekomme bald meinen Eisprung.“

Nina flehte und tobte, doch sein schmerzender Griff hielt die nickte Frau auf dem Tisch gefangen, während er ihre tiefende Spalte bearbeitete. Norbert dachte nicht daran, Nina ziehen zu lassen. Im Gegenteil, während er Lea beim ficken zusah, geilte er sich immer mehr auf bei dem Gedanken vielleicht bald noch ein Kind mit seiner Tochter zu zeugen.

***

Liebevoll streichelte Nora ihre kleine Nichte, während Martin diese nun mit immer kräftigeren Stößen bearbeitete. Das laute Keuchen und Schnauben des Mädchens hallte durch das Zimmer.

Fast schmollend saß Laura daneben und wusste nicht so recht, was sie tun sollte. Immer wieder streichelte sie ihre Muschi, für die sich sonst keiner so recht zu interessieren schien. Die Eifersucht auf Lea trieb die junge Frau fast in den Wahnsinn.

„Komm her und leck meine Fotze“, meinte Nora und öffnete ihre Schenkel, ohne dabei von ihrer Nichte abzulassen.

Laura starrte auf die Fotze ihrer Schwester, aus der gerade ein Teil von Martins potenten Saft tropfte. Sie zögerte. Nicht, weil ihr der Geschmack von Martins Sperma nicht gefiel. Nein, sie wollte nicht nur als dumme Leckhure dienen.

„Wenn du mir brav Martins Sperma rausleckst und sorge ich dafür, dass du im Anschluss gefickt wirst.“

Das war ein Deal, auf den sich Laura sofort einließ. Sie sprang auf und kniete sich zwischen Noras geöffnete Schenkel. Gierig senkte sie den Kopf dazwischen und erwartete bereits den Duft von Sperma und Fotzenschleim, der ihr entgegenschlug. Ein geiler Duft einer geilen Orgie, an der sie nun teilnahm.

Lauras Zunge streckte sich heraus und berührte die frisch rasierte Spalte ihrer Schwester. Sofort kostete sie den salzigen Geschmack der Fotze, die sich ihr bereitwillig anbot. Mit geübten Zungenschlägen leckte die junge Frau das Loch, welches mit Martins Saft mehr als reichlich gesegnet war. Wie viel Sperma hatte der Kerl nur in seinem Sack? Laura wusste es nicht, doch sie hoffte, dass auch für sie etwas übrig war.

Nora lächelte zufrieden und ließ sich von ihrer Schwester nach allen Regeln der Kunst verwöhnen. Seit sie einen guten Freund als männlichen Sklaven hatte, gefiel es ihr noch mehr, bestimmen zu können, wer sie leckte. Ihre feuchte Spalte sehnte sich danach, erneut befriedigt zu werden.

Grob griff sie ihrer Schwester ins Haar und drückte sie an sich. Sie wollte den raschen Zungenschlag spüren, der so verlockend und geil war, während die andere Hand weiter über Leas Knospen streichelte. Das Mädchen war in den vergangenen Jahren wirklich zu einer jungen Frau heran gereift. Sie jetzt mit ihrem Freund zu teilen, machte Nora jedoch nicht eifersüchtig. Im Gegenteil. Sie wollte es so.

„Los Martin“, keuchte sie herausfordernd. „Fick die kleine Schlampe. Denk daran, wie du ihr dein Sperma genau in den Bauch spritzt.“

Nora verdrehte Leas Brustwarze und jagte damit dem Mädchen einen kräftigen Schauer aus Schmerz durch den Körper. Sie schrie auf, doch in ihrer Stimme klang unverkennbar die Lust des nahenden Höhepunkts.

„Ja, du geiler Deckhengst. Fick sie. Spritz in ihre geile Muschi. Füll ihr Loch mit deinem Samen, spritz ihr die Gebärmutter voll und mach Ninas Tochter ein Kind.“

Das war zu viel für Lea. Die Worte ihrer Tante waren erniedrigend und geil zu gleich. Der Gedanke, dass Martin sie vielleicht wirklich schwängern könnte, brachte sie fast um den Verstand. Im Lusttaumel krallte sie sich auf dem Laken fest und reckte dem athletischen Mann ihren zitternden Körper entgegen, während dieser von dem Orkan eines gewaltigen Höhepunkts fast zerrissen wurde.

Martin spürte das enge Loch des Mädchens, wie es sich um seinen hatten Riemen schlang. Wie ein wilder Stier rammte er noch einmal tief in Leas Bauch. Die Worte seiner Freundin hatten ihn wirklich in Raserei versetzt, die keine Hemmungen kannten. Geilheit loderte in seinen Augen. Er keuchte laut und dann zogen sich seine Eier auch schon zusammen.

Mit gespreizten Schenkeln empfing Lea den Samen des blonden Kerls, der sie gerade begattet hatte. Was für ein geiler Hengst Noras Freund doch war. Verliebt und erschöpft zugleich lächelte sie ihn an.

Auch Nora war im siebten Himmel. Sie wurde von ihrer Schwester geleckt, als gäbe es kein Morgen. Natürlich gab es das, doch für Nora zählte nur eines. Sie wollte den Gipfel der Lust erreichen. In einer Explosion aus sinnlicher Euphorie gab sie sich ganz dem Drängen ihrer Schwester hin. Mit zuckendem Unterleib presste sie einen Teil von Martins Samen aus sich heraus, während sie sich zugleich an ihrer Nichte festhielt.

Brav schluckte Laura den Samen aus der Fotze ihrer Schwester. Der Griff um ihr Haar lockerte sich und sie wollte schon fragen, wann sie endlich gefickt wird. Da hörte sie Noras Stimme: „Komm Lea. Setz dich mit deinem Fötzlein auf das Gesicht deiner Tante Laura. Sie soll auch etwas von Martins Samen abbekommen.“

Kaum hatte Nora das angeordnet, da saß die zierliche Lea bereits auf Lauras Gesicht und erneut floss Fotzenschleim und Martins Samen in ihren Mund. Lea war jedoch brav und beugte sich vor. In der 69er Stellung befriedigten sich Lea und ihre Tante nun gegenseitig, während Martin erschöpft zusah.

Nora hatte ihrer Schwester jedoch einen Fick versprochen und den sollte sie auch bekommen. Kurz war sie aufgestanden und hatte den Strapon geholt, den sie neben dem Bett in einer Lade verstaut hatte. Normal fickte sie damit ihren männlichen Sklaven in den Arsch. Heute jedoch war ihre Schwester dran.

Lea sah, was ihre Tante vor hatte und lächelte mit einem lustvollen Grinsen. Mehrfach hatte sie mit ihrer flinken Zunge bereits über das saftige Loch von Laura geleckt, jetzt war es angenehm feucht und so konnte Tante Nora mit einem Ruck in das willige Loch eindringen.

Laura riss die Augen weit auf, als sie den dicken Kunstschwanz in ihrer Fotze spürte. Sie begriff erst nicht was das war, denn Martin war zu ihr an das Kopfende gekommen und hielt ihr seinen spermaverschmierten Schwanz an den Mund. So war das nicht abgemacht, dachte sich Laura, aber was soll´s.

Die junge Frau wollte ficken und das bekam sie nun. Sie öffnete ihren Mund und nahm Martins Schwanz in den Mund, während dessen Freundin sie in die Fotze fickte, die von Lea geleckt wurde. In diesem Stadium der Reizüberflutung konnte sich Laura nicht mehr lange halten. Unter dem zufriedenen Lächeln der anderen Drei bäumte sich Laura heftig auf, denn die Welle der Lust peitschte gnadenlos durch ihren Körper.

Willenlos lag sie da und ließ alles mit sich machen. Sie war geil und glücklich. Der Orgasmus riss sie in ein Meer aus Lust, welches sie bis dahin nur selten erlebt hatte. Heftig zuckend und bebend ertrug sie die ekstatischen Momente ihres Lebens, die sie in einen gefühlstechnischen Wahnsinn trieben. Ihre zuckende Muschi und Martins Schwanz in ihrem Maul brachten ihren Geist zum Schweben.

Sie fühlte sich so, als würde sie ihren Körper verlassen, doch dann, schließlich kehrte sie zurück und war über und über mit Sperma und Fotzenschleim bedeckt, während sich Lea, Nora und Martin liebevoll an sie und aneinander kuschelten.

In was für einer perversen Familie sie doch lebte, dachte Laura kurz und schlief dann zusammen mit den anderen glücklich ein.

Kommentare:

  1. Wie schon im ersten teil super geil geschrieben.Beim lesen hat man das Gefühl mitten drin zu sein in der Geschichte.Die sexuelle Erregung kommt dann von ganz alleine.
    Immer wieder Toll Deine Ideen zu den Geschichten.Ich hoffe Du hast noch viele davon.

    Fred

    AntwortenLöschen
  2. Einfach hammer. Gibts dazu noch eine Geschichte??

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde gern mehr davon lesen. Man kann sich alles genau vorstellen und wird von ganz allein geil.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hätte mich auch so gerne ficken lassen von meinen vater schade das es nie passiert ist

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch unerfüllte Träume wurde mich gerne mal vergewaltigen lassen


    AntwortenLöschen
  6. wunderschöne geschichte,die mädchen sind schön jung

    AntwortenLöschen
  7. Highly descriptive blog, I liked that bit. Will there be a part 2?

    AntwortenLöschen
  8. Incredible story there. What happened after? Thanks!

    AntwortenLöschen