Dienstag, 7. Januar 2014

Atemlos 1



 Atemlos 1

Seine Hand streifte ihren Hals, packte ihren dunklen Haarschopf und zog diesen in den Nacken. Heike stöhnte leise auf, denn sie konnte das Verlangen des Mannes spüren, der an sie herangetreten war. Wilde Gier, animalische Lust. Beides vereinten sich in diesem Moment. Er wollte sie besitzen. Wollte sie an sich nehmen. Gierige Bestie. Verlangen und Geilheit zugleich. Heike erwiderte seinen Blick. Sie sah ihn leicht verklärt an, als seine freie Hand nach ihr tastete, ihr über den Bauch streichelte und das Shirt anhob.

„Schönes Mädchen“, flüsterte er ihr zu. „Geile Frau.“

Sein heißer Atem streifte ihre Wange. Er war verrückt, sich ihr hier zu nähern. Ihr Mann würde bald zurückkommen. Wie lange waren sie noch alleine? Eine halbe Stunde, eine Stunde? Verdammt, er konnte sie doch nicht einfach so überfallen? Die Hand ihres Liebhabers glitt über ihren üppigen schönen Busen. Er griff zu. Sie war in seiner Hand und ließ es zu. Ließ ihn weiter machen und sie zurückdrängen gegen die Wand.

„Du bist verrückt“, hauchte sie atemlos. „Mein Mann …“

„Du bist schön“, antwortete er ihr nur, bevor seine Lippen ihren Hals berührten. Er küsste sie und brach schon allein mit dieser sündigen Berührung jeden Widerstand in ihr. Doch er machte noch weiter. Seine Hand packte ihre Brustwarze und zerrte an ihr. Sie schrie leise auf. Süßer Schmerz ohne Pause. Verdammter Mistkerl, er wusste genau was er tat.

„Wir sollten nicht… “, versuchte Heike ein letztes Mal doch er versiegelte ihre Lippen mit einem Kuss. Er wollte nicht warten. Nicht jetzt, nicht heute. Er wollte sie und was er wollte, das war er auch gewohnt zu bekommen. Heike genoss dieses Gefühl von diesem Mann begehrt zu werden, aber sie hatte auch Angst. Angst, dass er sie fallen lassen könnte. Angst, dass ihr Mann zurückkam und sie erwischte. Trotzdem, folgte sie seinem Spiel, gab sich seinem Verlangen hin, welches Heike tief in ihr mit ihm teilte.

Seine Hand ließ ihre Brust los und wanderte über ihren Bauch. Er zog den Bund ihrer Jogginghose zur Seite und glitt darunter zwischen ihre Schenkel. Feuchte Wärme empfing ihn. Ja, natürlich war sie feucht. Sie war verrückt nach ihm und er nutzte dies schamlos aus. Er packte sie am Haarschopf und drehte sie mit dem Gesicht zur Wand. Sie musste ihren Blick von ihm nehmen, während er ihre feuchte Spalte mit seinem Finger eroberte.

„Bitte …“, flehte Heike mit leisem Stöhnen, als seine Fingerkuppe ihren Kitzler berührte und diesen rieb. Sie reckte ihm das Becken entgegen und verlangte nach mehr. Sie wollte, dass er sie liebte und verwöhnte. Ihr Körper sollte ganz der seine sein. „…mach weiter. Bitte.“

Er tat es. Streichelte ihr Lustzentrum und wanderte immer wieder durch ihr feuchtes Tal bis zu der Höhle ihrer Lust. Heike stützte sich mit ihren Händen an der Wand ihres Schlafzimmers ab. Reckte ihm ihren runden Hintern entgegen und fühlte dabei seine eigene harte Lanze. Wollust und Euphorie. Ihr Herz schlug schneller. Sie hechelte wie eine läufige Hündin. Er schaffte es immer wieder, sie um den Verstand zu bringen. Wieso hatte er nur diese Macht über sie?


Kommentare:

  1. Na weil er,genau wie du mit deinen geschichten,ihren verstand ausschaltet.reizende geschichte.dankeschön.ich werde langsam süchtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vielleicht. Ziel erreicht, sag ich da nur :)

      Löschen