Dienstag, 16. April 2013

Die Assassine und der Magier Teil 6


Entgegen der Befürchtungen, dass es keine Fortsetzung gibt, habe ich hier natürlich noch etwas neues Lesefutter für euch. Ich hoffe es macht euch viel Spaß beim Lesen. Und wir freuen uns natürlich wieder über eure Kommentare.
 

Die Assassine und der Magier Teil 6




Alric:
Als Alric das als Vorhang dienende Tuch von den Gitterstäben wegzog, fielen Sonnenstrahlen in das kleine Verlies, in dem Lhynne geschlafen hatte. Er warf einen kurzen Blick hinein in den Verschlag, um zu sehen, wie es seiner Sklavin ging. Auch wenn er selbst direkt auf dem Bett darüber ruhte, waren sie doch weit voneinander getrennt. Sie musste gefesselt auf hartem Stein und etwas Heu schlafen, während er auf weichen Kissen schlief.

Zwischen dem Magier und seiner Sklavin gab es noch einen anderen wichtigen Unterschied. Er konnte seine Hände nutzen, während ihre gnadenlos auf dem Rücken fixiert waren. Ein Umstand, der während des Schlafes den nutzen der einst geschickten Assassinen Hände bestimmt nicht verbessert hatte.

Alric hatte jedoch keine andere Wahl. Lhynne war, bevor sie seine Sklavin und sein Brandmal trug eine Killerin, deren Aufgabe es war, ihn zu töten. Nun, sie hatte es nicht geschafft. Statt ihr jedoch für ihren Versuch das Leben zu nehmen hatte Alric sie zu seiner Sklavin gemacht und hielt sie nun als Sexspielzeug, nach dem sie ihm die Köpfe ihrer Auftraggeber gebracht hatte.

Ein nette Spiel, welches er nur zu gerne auskostete. Nun heute Morgen hatte sie bestimmt Hunger und so würde er ihr, wie einem hungrigen Haustier etwas zu Essen anbieten. Er nahm ein paar süße Datteln und hielt sie in der offenen Hand. vor das Gitter.

"Auf wachen, Lhynne", meinte er mit lauter Stimme. "Hier, etwas zu essen für dich."

Er öffnete das Gatter und so würde sie zu ihm und der geöffneten Hand kommen können. Zumindest wenn sie sich wie eine Schlange wand. Die niedrige Decke des Verschlags verhinderte, dass die Sklavin aufrecht stehen konnte, und ohne ihre Hände, die nutzlos auf den Rücken gebunden waren, würde sie kaum das Gleichgewicht halten können, selbst wenn sie versuchte auf den Knien zu ihm zu gleiten.

Alric erwartete genau genommen sogar, dass sie es versuchte. Schließlich kannte er ihren Stolz und es bereitete ihm umsomehr vergnügen sie mit ihrem eigenen Versagen zu demütigen. "Komm. Ich habe ich den ganzen Tag zeit, mich um dich zu kümmern."


Lhynne:

Blinzelnd kniff Lhynne ihre Augen zusammen und drehte ihr Gesicht weg, als das helle Sonnenlicht sie blendete. Auch wenn Alric sie offensichtlich geweckt hatte, sah die Assassine müde aus und nicht so, als habe sie einen erholsamen Schlaf gehabt. Ein wenig Stroh hatte sich in ihren blonden Haaren verfangen und der Grimasse nach, die sie zog als sie sich bewegte, schmerzten ihre Arme.

Nach wie vor blinzelnd wuchtete sie sich in eine sitzende Position hoch und drückte ihren Rücken durch. Da sie zwangsweise auf ihren hinter dem Rücken gefesselten Armen geschlafen hatte, fühlten sie sich taub und bleischwer an, als würden sie gar nicht mehr zu ihrem Körper gehören. Angestrengt bewegte sie ihre Hände, schloss und öffnete sie abwechselnd um den Blutkreislauf wieder anzuregen.

Dem Inhalt des Wassernapfes nach, hatte Lhynne in der Nacht getrunken, als ihr Blick aber auf die Datteln fiel, konnte der Magier den Hunger in ihren Augen sehen und prompt machte sich auch ihr Magen mit einem hörbaren Knurren bemerkbar. Als er das Gitter öffnete, wartete sie einen Moment darauf, dass er ihr helfen oder sie von ihren Fesseln befreien würde. Wie naiv ihre Hoffnung war, wurde ihr allerdings nach einem kurzen Blick in seine Augen und seiner auf dem Fuße folgenden Rüge klar.

Mit etwas Schwung schaffte sie es auf die Knie, merkte dann aber schnell, dass sie so unmöglich vorwärts kommen konnte. Mit einer Mischung aus Zorn und Hilflosigkeit sah sie Alric an, senkte dann aber ihren Blick und atmete tief durch. Wieder auf ihren Hintern geplumpst rutsche sie ein wenig ungelenk auf ihn zu, bis sie schließlich das Gitter erreicht hatte.

Auch wenn es demütigend war, ihm wie ein Tier aus der Hand zu fressen, hatte sie zu viel Hunger und war einfach zu müde, um mit ihm zu streiten. Nach vorn gelehnt nahm sie eine der Datteln zwischen ihre Zähne, kaute kurz darauf herum, schob den Kern in die linke Hälfte ihres Mundes und begann mit der rechten die Dattel zu zerkauen, die köstlich süß schmeckte.

"Guten Morgen... und danke", gab sie schließlich von sich, den Kern nach wie vor im Mund, da sie offensichtlich nicht wusste wohin damit.

"Herr...", das Gesicht verziehend, als das Gefühl langsam mit einem stechenden Schmerz in ihre Arme zurück kehrte, fuhr sie nach einer kleinen Pause fort, "...Ihr habt angedeutet, dass ich Euch auch als Assassine Dienste leisten könnte. Wenn Ihr das wirklich in Betracht zieht, dann müsst ihr mir etwas Bewegung schenken... vor allem meinen Armen. Wenn ich die ganze Zeit gefesselt bin werde ich einrosten."


Alric:
Der Magier nahm ihre Ungeschicktheit fast mit einer gewissen Befriedigung zur Kenntnis. Natürlich zeigte er es nicht offensichtlich. Vielmehr gehörte es zu den kleinen Gemeinheiten, die dem Mann so eigen waren, wie anderen der Griff zu einem Becher Wein.

Lhynne aus seiner Hand fressen zu lassen war natürlich der erste Höhepunkt des Spiels. Ihr Hunger hatte sie gefügig gemacht und deshalb nutzte er ihn auch als Waffe. Sie wollte essen. Dann musste sie dafür auch wie ein gehorsames Tier betteln und eben so essen.

Auch merkte Alric anfangs nicht, dass sie die Kerne nicht wie erwartet schluckte. Für die stygischen Sklavinnen die er hatte, war dies wohl ein Reflex, der einer Ausländerin fehlte. Was sollte es, solange er sie nicht darauf angesprochen würde, musste sie wohl selbst sehen, wie sie damit klarkam. Und sobald sie es tat, würde er sicher eine weitere Gemeinheit finden. Denn daran mangelte es ihm sicher nicht.

"Wenn ich deine Fertigkeiten als Assassine brauchen werde, werde ich dafür sorgen, dass du die entsprechenden Möglichkeiten erhältst. Doch die Regenzeit naht. Es ist so eine Art Waffenstillstand zwischen den Häusern. In dieser Zeit werde ich mir lieber deine anderen Fertigkeiten zu Nutze machen."

Er nahm noch ein paar Datteln aus dem Vorrat und hielt sie ihr mit der offenen Hand hin.

"Hast du noch Hunger?"


Lhynne:
Nachdem der Magier - wie zu erwarten - keinerlei Bemerkung bezüglich des Kerns machte, spuckte Lhynne ihn kurzerhand in den kleinen Topf, in den sie des nachts ihre Notdurft verrichtet hatte.

Auch wenn die Datteln ihren Hunger nicht einmal annähernd stillen würden, schienen sie der Assassine als das köstlichste, was sie je gegessen hatte. Folgsam und ohne den Blick zu heben, lehnte sie sich ein weiteres Mal vor und nahm eine der dargebotenen Früchte aus Alrics Hand. Ihre Lippen berührten dabei für einen flüchtigen Moment seine Haut und sie schmeckte Spuren von Kräutern, mit denen er vermutlich in seinem Labor arbeitete, sowie seinen eigenen Duft. Verwirrt über die ansprechende Mischung schüttelte sie leicht den Kopf und aß stumm die zweite Dattel.

"Ich glaube nicht, dass der Mann dessen Kopf nun in Eurem Besitz ist, dieses Höflichkeitsgebot kannte, geschweige denn, dass er sich daran gehalten hätte", gab sie zu Bedenken, ehe sie sich die dritte Frucht aus seiner Hand angelte.

Auf ihre 'anderen Fähigkeiten' angesprochen errötete sie leicht. "Auch hier könnte ich Euch sicher besser zu Nutzen sein, wenn ich mich bewegen könnte", brachte sie ihren nächsten Einwand eine Spur leiser vor und hob ihren Blick. "Als ich Euch die Köpfe gebracht habe, bin ich Euch doch auch ohne Fesseln gegenüber getreten... Warum auf einmal diese extremen Vorsichtsmaßnahmen? Ich habe das Gegenmittel in Tarantia für kurze Zeit abgesetzt, ich weiss was mit mir passiert, wenn ich es nicht bekomme, glaubt Ihr allen Ernstes, ich wäre so dumm Euch anzugreifen?"

Mit einem sachten Nicken beantwortete sie die Frage nach ihrem Hunger, beugte sich wieder über seine Hand und aß die nächste Dattel.


Alric:
Der Magier schmunzelte ob ihres Bemühens. Sie versuchte ihn mit Logik zu überzeugen und verriet ihm dabei doch ihre Absichten. Wenn sie irgendwann aufhören würde, mit irgendwelchen Argumenten ihre Freiheit herbei zu reden, dann würde er sie vielleicht wirklich von den Fesseln befreien. Doch solange sie sich immer wieder aufs Neue bemühte, war es für ihn viel zu leicht ihre Absichten zu erkennen.

Das bedeutete nicht, dass man sie nicht auch ausnützen konnte. Hoffnung war eine mächtige Waffe in seinem Arsenal. Und Alric verstand sich darauf sie auszunützen. Er wartete, bis sie die Datteln alle aufgegessen hatte.

"Was du sagst, entbehrt nicht einer gewissen Logik, Sklavin." Er nickte und wirkte so, als würde er ernsthaft darüber nachdenken. "Ich weiß nur nicht, ob ich dir nach deinen Ausfällen schon trauen kann. Sicher, du weiß nun, dass ich dich für deine Vergehen bestrafen kann und es auch muss, damit ich dir helfen kann, den richtigen Weg zu finden. Aber bist du schon so weit?"

Er legte seine Hand auf ihre Wange und streichelte über diese, hob ihr Kinn an und führte seinen Daumen über ihre Lippen.

"Vor Tagen wolltest du mir noch den Schwanz abbeißen. Hat sich deine Meinung inzwischen geändert?"

Seine Fingerkuppe umspielte ihre Lippen und befühlte sie. Seine Augen strahlte eine Wärme aus, so als wollte er ihr glauben und hoffte, dass sie sich für ihn in der kurzen Zeit geändert hätte.


Lhynne:
Nachdem sie sämtliche Datteln gegessen hatte, beschwerte ihr Magen sich zwar immer noch, der Hunger war aber zumindest nicht mehr so allgegenwärtig, dass er ihr klares Denken benebelte.

Stumm beobachtete sie ihren 'Herren', der anscheinend wirklich über das Gesagte nachzudenken schien. Den winzigen Funken Hoffnung, der sofort in ihr keimte, als Alric ihre Argumente nicht einfach als lachhaft wegwischte, versuchte sie allerdings so klein wie möglich zu halten. Auch wenn sie noch nicht lange hier war kannte sie den Magier doch inzwischen gut genug um zu wissen, dass er ihr rein gar nichts ohne Gegenleistung oder irgendwelche Gemeinheiten zugestehen würde.

Als er auf ihre "Ausfälle" zu sprechen kam, senkte Lhynne ihren Blick. Im Nachhinein betrachtet hatte sie sich damit ganz und gar keinen Gefallen getan und in gewisser Weise konnte sie seine skeptische Haltung sogar verstehen.

"Ich war... wütend...", begann sie ihr Verhalten zu erklären und hielt sich dabei so nah an der Wahrheit, wie es ging. "Auf mich, weil ich Euch so extrem unterschätzt habe, auf meinen Auftraggeber, der mich ins offene Messer hat rennen lassen und auf Euch, weil Ihr..." Ja, was eigentlich? Im Grunde hatte er sich völlig normal verhalten. Sie an seiner Stelle hätte aus einem Eindringling jegliche interessante Informationen heraus gequetscht und ihn dann getötet. Alric hingegen hatte ihr Leben verschont.
Äh... ja, dafür hat er dich versklavt und nach allen Regeln der Kunst geschändet, merkst Du eigentlich noch was?, meldete sich die leise Stimme in ihrem Innern wieder zu Wort.

"Ich....", setzte sie erneut an, hielt aber inne, als sie seine Hand so sanft an ihrer Wange fühlte. Unter dem sachten Druck seiner Finger an ihrem Kinn hob sie ihren Kopf und sah ihn an. "Ich will nicht hier sein. Aber ich bin nicht dumm. Mich wieder und wieder gegen Euch aufzulehnen wäre schlicht und einfach unsinnig."

Bei der Bemerkung, bezüglich seines Schwanzes nagte sie für einen kurzen Moment an ihrer Unterlippe. "Ich habe das in diesem Moment genau so gemeint, wie es rüber gekommen ist", gab sie schließlich zu. "Aber da war ich auch ziemlich wütend. Und das bin ich jetzt nicht. Bitte...", vorsichtig schloss sie ihre Lippen um seine Fingerkuppen und begann sacht daran zu saugen. "Lasst es mich versuchen..."

Weiter seine Finger liebkosend richtete sich ihr Blick auf seinen Schritt.


Alric:
Er ließ ihr noch einen weile Zeit, seine Finger mit ihrem Mund zu verwöhnen, während er nur mit einem breiten Lächeln da stand. Schafte sie es tatsächlich ihn milde zu stimmen? Es wirkte fast so.

Nach einziger Zeit entzog er ihr die Hand und flüsterte ihr zu: "Ich gebe dir noch eine Chance. Nutze sie, und vielleicht erringst du damit ja etwas von dem verspielten Vertrauen zurück, welches du, als ich es dir anbot zerbrochen hast."

Seine Worte waren so allgemein gehalten, dass sie an alles dabei denken konnte. Genau deshalb hatte er sie auch so gewählt. Sie sollte sich selbst ihre Fehler aussuchen, wo führ er sie bestrafte, auch wenn sie ihn natürlich hasste. Fast hätte er sich gewünscht, sie würde sich ihm widersetzen. Heute morgen verspürte er eine gewisse Lust, ihre Schmerzensschreie zu hören, aber es war nicht gut eine Sklavin ohne Grund zu bestrafen. Und einen Grund würde sie ihm früher oder später schon liefern.

Alric nahm das Halsband heraus und zeigte es ihr.

"Knie dich aufrecht hin." Sagte er zu ihr, als wäre sie ein Hund, der vor seinem Herrn Sitz machen sollte. "Wir machen einen kleinen Ausflug. Du willst doch sicher wieder unter Leute, oder?"


Lhynne:
Lhynne gab sich so viel Mühe wie möglich, dem Stygier ein Gefühl dafür zu geben wie es sein würde, wenn sie statt seinen Fingern seinen Schwanz zwischen ihren Lippen hätte. Abwechselnd saugte und knabberte sie an seinen Fingerspitzen, leckte darüber und hauchte kleine Küsse darauf.

Als er sie ihr schließlich wieder entzog, versuchte sie in seiner Mimik abzulesen, ob sie es geschafft hatte. Er wirkte zwar nicht unbedingt erregt, aber immerhin klangen seine Worte wenigstens ein klein wenig entgegenkommend. Auch wenn sich ihr Magen bei der Aussicht auf diese 'Chance' unangenehm zusammen zog, würde sie sie nutzen müssen, wenn sie denn jemals ihre Fesseln los werden wollte.

Das Halsband betrachtend seufzte sie leise und tat dann wie geheißen. Aufrecht kniend wartete sie darauf, dass er es ihr umlegen würde wie einem Haustier. Allerdings vermutlich weniger aus dem Grund, sie an einer Flucht zu hindern, als vielmehr um sie zu demütigen und ihr ihren Stellenwert klar zu machen.

Seine letzten Worte aber stellten ihre Selbstbeherrschung bereits auf eine harte Probe. "Unter... Leute?" Er wollte sie doch wohl nicht etwa so, wie sie jetzt war, splitterfasernackt, gefesselt und an ihrem Hintern noch mit den Spuren des vergangenen Abends versehen in die Öffentlichkeit führen? Auch wenn sie sich jeglichen weiteren Kommentar verkniff, sprachen ihre Augen doch Bände.


Alric:
Alric trat hinter sie. Bevor er ihr das Halsband umlegte, streichelte er ihr mehrfach mit seinen geöffneten Fingern durchs Haar. Er massierte dabei ihre Kopfhaut und lächelte vergnügt.

Dann, ganz langsam legte er ihr das Halsband um und zog es fest. Das Leder schmiegte sich an ihre Haut, als wäre es eine Vertraute, die ihre Zuwendung sucht. Der Magier verschloss es und streichelte ihr dabei über die Wangen und ihre Lippen, zu gerade noch seine Finger verwöhnt hatten.

"Ja, meine kleine Sklavin. Ich verstehe deinen Wunsch, dass du nicht immer hier drinnen sein willst und deswegen nehme ich dich heute mit."

Bevor sie noch antworten konnte, hatte er bereits ein weiteres Utensil hervorgeholt. Etwas, dass Lhynne bereits kannte. Der Ringknebel, den er ihr Tage zu vor angelegt hatte wurde heraus geholt und ihr an den Mund gehalten.

"Schön weit aufmachen, mein braves Mädchen. Du wolltest mir doch zeigen, wie brav und folgsam du geworden bist."

Mit diesen Worten drückte er ihr den Ring in den Mund, der zwei Lederbänder besaß, die hinter dem Kopf verknotet werden konnten.


Lhynne:
Die durch ihre Haare streichenden Fingerspitzen verursachte ein warmes Kribbeln auf ihrer Kopfhaut und sandten einen wohligen Schauer ihr Rückgrad hinab. Wie von selbst schlossen sich Lhynnes Augen und als sie plötzlich die Berührung des Leders an ihrem Hals spürte, hielt sie vollkommen still.

Wie Alric es schaffte, eine an sich so demütigende Handlung so überaus sanft und zärtlich zu vollführen, war ihr vollkommen schleierhaft, aber sie ertappte sich bei dem Gedanken, dass sie es genoss.

Nur langsam öffnete sie wieder ihre Augen und hob ihren Kopf, um den Stygier ansehen zu können. Seine Antwort war so vage gehalten, dass sie keinerlei Erklärung darüber lieferte, was er mit ihr vor hatte, doch die Assassine wagte es nicht, weiter nach zu haken. Im Moment schien er besänftigt und bereit, auf sie einzugehen und sie wollte diese Chance auf keinen Fall durch eine unbedachte Frage vermasseln.

Als sich seine Hand allerdings mit dem Ringknebel näherte, wich Lhynne instinktiv zurück. Die blauen Augen, fest auf den Knebel geheftet, gaben dabei so gut Auskunft über das, was gerade in ihr vorging, wie ein offenes Buch. Erinnerungen an jenen Abend, wo er sich ihr brutal aufgezwungen hatte, schossen durch ihren Kopf. Bilder seines Schwanzes, den er wieder und wieder tief in ihren Rachen gestoßen hatte, bis sie das Gefühl hatte zu ersticken, torpedierten ihre Gedanken.

Extrem zögerlich und angespannt öffnete sie ihren Mund. Wenn sie sich ihm jetzt widersetzte, würde er ihr den Ring aufzwingen, so hatte sie vielleicht noch die Chance, dass er sanft mit ihr umgehen würde. Dennoch spiegelte sich Angst in ihrem Blick und das leichte Zittern, das von ihrem Körper Besitz ergriffen hatte, sollte Alric wohl kaum entgehen. Aber auch wenn der metallische Geschmack zwischen ihren Lippen ihr Übelkeit verursachte, zwang sie sich mit aller Kraft, still zu halten.


Alric:
Der Magier passte den Knebel genau an ihren Mund an. Dann nahm er die Bänder und fixierte ihn ihrem Nacken. Mit leichtem Zug an ihrem Haar zwang er sie dazu aufzustehen, bis sie neben ihm stand mit geöffnetem Mund.

Zum ersten Mal seit gestern konnte sie wieder aufrecht stehen, auch wenn diese Stellung natürlich alles andere als würdevoll war. Alric lächelte bei ihrem Anblick und streichelte mit seiner Hand zärtlich über ihre Hüften hinauf. Er umspielte ihre Brüste, die aufgrund ihrer Stellung besonders hervortraten, da ihre Arme immer noch auf den Rücken verschnürt warten.

"Du bist wirklich eine Schönheit, Lhynne", lobte er sie.

Mit Daumen und Zeigefinger nahm er die Brustwarzen des Sklavin in die Hand und zwirbelte sie leicht, bis diese hart wurden. Er ließ sich zeit mit ihr zu spielen.

"Du hast sicher schon Angst gehabt, nackt unter Leute zu gehen, aber keine Sorge. Ich werde dir noch deine Sachen anziehen."

Was er mit Sachen meinte, wurde schnell klar. Denn noch während eine Hand ihre Brustwarze bespielte, holte er mit der anderen die Kette hervor, an deren Ende die bereits vertrauten Klammern lagen.


Lhynne:
Zitternd sog Lhynne die Luft ein, als die Bänder sich fest auf ihre Wangen legten und den Ring endgültig in ihrem Mund fixierten. Ihr Kiefer schmerzte ein wenig durch die erzwungene weite Öffnung, viel schlimmer aber war, dass der Knebel unaufhaltsam neue Erinnerungen an die Oberfläche holte, so detailliert, dass die Assassine Mühe hatte auf die Beine zu kommen.

Erst der Zug an ihren Haaren bewegte sie dazu aufzustehen und auch wenn Alrics Berührungen - zumindest wenn sie so zärtlich waren wie im Moment - bisher immer eine beruhigende Wirkung auf sie gehabt hatten, fraß sich die aufkommende Panik mehr und mehr durch ihr Inneres.

Auf das Lob reagierte sie nicht und zum ersten Mal wurden ihre Brustwarzen eher als eine Art mechanische Reaktion auf das beständige Zwirbeln hart und nicht, weil sie wirklich erregt war.

Bei seinen nächsten Worten wirkte sie für einen kurzen Moment ein klein wenig entspannter, ihre Augen weiteten sich aber, als ihr Blick auf ihre 'Kleidung' fiel.

"..ohin ehen ir...?", versuchte sie trotz des Ringes heraus zu finden, was der Stygier vor hatte.


Alric:
Als ihre Nippel in seinen Augen hart genug waren, nahm er diese, zog an ihnen und drückte die Klammern an den Kettenenden dagegen, so dass sich deren Metall in das steife Fleisch grub und sich festbiss, wie die Zähne eines Krokodils.

Wieder streichelte er ihr durchs Haar und über ihre Wangen, während das Gewicht der Kette nun an ihren Brüsten zog.

"Ich verstehe, dass du auch wieder unter Leute willst. Immer noch in diesen engen Mauern gefangen zu sein, macht dich sicher ein wenig benommen."

Er nahm die Armreifen, die sie schon vor Tagen getragen hatte, und zog sie ihr an. Ja, man könnte fast sagen, er schmückte sie für den Ausflug, auch wenn er ihr immer noch nicht gesagt hatte, wo hin die Reise ging.

Zum Schluss kam die Leine. Er legte sie ihr an und streichelte noch einmal über ihren Busen, dann über ihren Bauch und befühlte ihre Scham. Mit dem Finger umspielte er ihr Geschlecht und suchte zwischen ihren Schamlippen den Eingang zu ihrer Pforte.

"Vielleicht sollte ich dir noch eine Füllung verpassen, oder?"

Er lächelte und zog sie mit sich. An einem Tisch nahm er aus einer Schale eine in Öl eingelegte Olive und führte sie langsam an ihr Geschlecht heran. Er umrundete das Brandmal, zeichnete seine Konturen auf der Haut nach. Dann berührte er ihr Geschlecht. Er durchfuhr es, um spielte es und drückte schließlich die Kernfrucht in ihre Scheide.

"Gefällt es dir, so gefüllt zu werden, meine kleine Sklavin?"

Der Magie nahm weitere Oliven und schob sie ihr nacheinander in die Fotze, bis sie wie ein Glas bis oben hin gefüllt war.

"Manchen wir ein Spiel, damit du dich nicht langweilst. Für jede Olive, die du bei unserem Ausflug verlierst, bekommst du 10 Schläge mit der Rute." Er gab ihr einen Klaps auf den Hintern. "Die Idee gefällt dir, was? Nun, ich will sie für dich versüßen. Für jede Olive, die du in dir behältst, darfst du morgen ohne Fesseln, eine Stunde frei in der Stadt herumlaufen. Und wenn ich richtig gezählt habe, wäre dies wohl ein ganzer Tag."

Seine Hand legte sich wieder auf ihr Geschlecht, welches sich unter der Füllung sogar ein wenig ausbeulte und streichelte ihre Lustperle.

"Wollen wir es so machen? Willst du dafür meinen Schwanz schön brav lutschen?"


Lhynne:
Wieder währte der Schmerz, als die Klammern sich fest um ihre Brustwarzen legten, erstaunlich kurz. Schnell durch den Mund ausatmend brauchte Lhynne nur wenige Atemzüge, um sich an das ziehende, leicht brennende Gefühl an ihren Nippeln zu gewöhnen.

Argwöhnisch und nach wie vor ängstlich suchte sie seinen Blick, als er mit so trügerisch verständnisvoller Stimme weiter sprach. Unter seinen Händen konnte er dabei deutlich spüren, wie angespannt sie inzwischen war.

Nur flüchtig taxierte sie die kostbaren Armreifen und die Leine, welche er erneut an ihrem Halsband einhakte. Auf seine Weise schmückte er sie regelrecht, aber wo wollte er so mit ihr hin? Bei ihren wenigen Aufenthalten in Khemi hatte sie häufig Herren mit ihren Sklavinnen gesehen, aber keine war dabei splitterfasernackt gewesen, an Händen und Füßen gefesselt, oder hatte einen Ring in ihrem Mund getragen. Selbst für die stygische Gesellschaft erschien ihr ihr momentanes Aussehen recht drastisch.

Beim Thema 'Füllung' richtete sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf Alric. Seine streichelnden Finger verfehlten ihre Wirkung nicht, allerdings sollte er deutlich merken, dass ihre Scham noch recht trocken war.

"...üllung?", wiederholte sie seine wohl eher rhetorisch gemeinte Frage. Was hatte er denn nun wieder vor? Wollte er ihr wieder einen Stößel oder eine dicke Kerze in ihre Scham und ihren Hintern schieben?

Mit kleinen Schritten, eben so, wie ihre Fußfesseln es zu ließen, folgte sie ihm zu dem Tisch. Dass sie die Oliven nicht als 'Füllung' in Betracht zog, machte ihr völlig perplexer Blick mehr als klar, als er eine der kleinen Früchte in ihre Scham schob. Durch das Öl und die kleine Größe, rutschen die Oliven mit Leichtigkeit in sie hinein und anfänglich spürte sie nicht einmal, dass sich überhaupt etwas in ihr befand.

Je mehr Fürchte er aber in ihre Spalte drückte, desto mehr wurde sie sich der kleinen Fremdkörper bewusst. Gerade, als sie sich die Frage stellte, wie viele eigentlich noch in sie hinein passen würden, hörte er auf. Ebenso perplex wie zuvor lauschte sie den Regeln des Spiels. Sie sollte... was? Sie wusste, dass es Liebesperlen gab, die manche Frauen in sich einführten und mit sich herum trugen, aber diese Perlen waren deutlich größer als die Oliven und somit viel einfacher zu halten. Gut, im Moment schien keine der Früchte wieder hinaus zu wollen, aber sie stand ja auch regungslos vor dem Tisch. Wie das Ganze aussehen würde, wenn sie gehen müßte, wollte sie lieber nicht wissen.

Die Berührung an ihrem Kitzler riss sie aus ihren Gedanken. Ohne ein leises Stöhnen unterdrücken zu können, nickte sie.


Alric:
"Gut, es freut mich, dass dir unser Spiel gefällt."

Der Magier spielte noch ein wenig mit ihrer Lustperle, wusste er doch, dass sie so ihre Konzentration ganz gewiss auf ihren gefüllten Unterleib legen würde. Dies war schließlich der Reiz des Spiels.

Als er sie genug stimuliert hatte, zog er an der Leine und führte sie erneut durchs Haus. Er ging dabei langsam genug, dass sie ihm mit kleinen Schritten folgen konnte. An der Tür legte er ihr ein schwarzes Seidencape über. Er verhüllte ihre Blöße zwar auf den ersten Blick, doch war der halbdurchsichtige Stoff sehr wohl dazu angetan, Aufmerksamkeit zu erregen. Zu dem Cape gehörte auch eine Kapuze, die er ihr über zog, so dass man ihr Gesicht hinter einem Schattenschleier verbarg.

So gerüstet ging Alric mit Lhynne aus dem Haus. Sie herum bildete sich eine Traube aus nichts. Händler, Passanten und Bettler bildeten eine Gasse, als der Magier mit seiner Sklavin an der Leine mit festen, aber doch nicht zu schnellen Schritt voranging. Hatten sie angst vor ihrem Meister, oder war es nur das seltsame Schauspiel der entwürdigten Frau, welche sie zurückweichen ließ.

Die heiße Sonne brannte nieder und die blonde Sklavin konnte sich zum ersten Mal seit langem der schwülen Hitze bewusst werden, die Khemi umgab wie einen Offen der Hölle. Jetzt, in der Mittagszeit schienen selbst die Gasse der Stadt, die sonst Kühlung versprachen wie ein Inferno zu glühen.


Lhynne:
Für eine Weile war Lhynnes schwere Atmung das einzige Geräusch im Schlafzimmer des Magiers. Als er seine Finger zurück zog, waren ihre Schamlippen feucht und geschwollen und ihre Knospen hatten sich im Griff der Klemmen noch mehr verhärtet.

Den kurzen Zug an der Leine spürend, trat die Assassine ein paar kleine Schritte nach vorne, da machte es 'Plopp'. Erschrocken nach unten blickend, konnte sie gerade noch erkennen, wie die grüne Olive zwischen ihren Füßen hindurch kullerte. Scheiße. Alric hatte sie so sehr abgelenkt, dass sie völlig vergessen hatte, sich auf die verfluchten Dinger in ihrem Innern zu konzentrieren. Zehn Schläge waren ihr also schon einmal gewiss.

Vorsichtig und dieses Mal hoch konzentriert beeilte sie sich, ihrem Herren zu folgen. So lange sie kleine Schritte machte und ihre Muskeln immer genau im richtigen Moment anspannte, schien sie die restlichen Oliven an Ort und Stelle halten zu können.

An der Türe angelangt ließ sie sich das schwarze Cape widerstandslos anziehen, in gewisser Weise sogar dankbar dafür, dass der Stygier ihre Blöße verhüllte. Dass der Stoff halb durchsichtig war und bei genauem Hinsehen doch das ein oder andere Detail Preis gab, versuchte sie zu verdrängen.

Den Kopf gesenkt, so dass niemand ihren weit geöffneten Mund erkennen konnte, folgte sie Alric nach draußen. Da sie den Blick mehr oder weniger auf den Boden unmittelbar vor ihren Füßen geheftet hatte, dauerte es einige Meter, bis sie das seltsame Verhalten der anderen Menschen bemerkte. Aber warum auch immer sie sich so verhielten, ihr sollte es Recht sein.

Schon nach wenigen Minuten wurde sie der drückenden Hitze in den engen Gassen gewahr. In Alrics Haus war das warme Klima gut auszuhalten, hier aber, unter der unbarmherzig vom Himmel brennenden Sonne, begann ihre Haut schon nach kurzer Zeit zu prickeln, als sich feine Schweißperlen darauf bildeten.

Unfähig etwas dagegen zu tun spürte sie, wie der Schweiß zwischen ihren Brüsten und in ihrem Nacken hinab rann. Ihre blonden Haare legten sich klebend auf ihre Haut und ihr Atem ging eine Spur schwerer. Durch ihren gesenkten Blick gelangte nur wenig frische Luft unter die Kapuze und mit jedem Meter, den der Magier sie weiter durch die verwinkelten sandigen Gassen der Hafenstadt führte, wurde ihr schwindeliger. Die Tatsache, dass sie nur wenig gefrühstückt und nicht ausreichend getrunken hatte, war in dieser Situation ebenfalls nicht sonderlich förderlich und so machte es eine kurze Weile später erneut 'Plopp', als Lhynne für einen kurzen Moment vergaß, sich zu konzentrieren.


Alric:
Als würde er einen ganz gewöhnlichen Einkaufsbummel machen, ging er mit Lhynne durch die Gassen der unter der Hitze stöhnenden Stadt. Für den Magier war es auch wirklich nichts besonderes. Seine Sklavin ging schließlich wie ein Haustier an der Leine, und wie viele der kleine, grünen Oliven sie in ihrer öligen Spalte behalten würde, wüsste er spätestens, wenn sie wieder zuhause waren.

Da die Sklavin abhängig von der Droge war, die er ihr gab, würde sie die paar Stunden Freiheit, die sie sich vielleicht erkaufen würde, nicht mit irgendwelchen Dummheiten verbringen können. Im Gegenteil, ihr etwas Hoffnung zu geben, würde sie am Ende vielleicht noch gefügiger machen.

Alric war jedoch nicht unterwegs um irgendwelche Waren zu kaufen. Er informierte sich mehr darüber, was angeboten wurden. Neuigkeiten und Informationen waren für ihn viel interessanter, als die Produkte und Sklaven. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, auch auf dem Sklavenmarkt nach interessanter Ware Ausschau zu halten.

Dabei interessierte er sich mehr für blonde, männliche Sklaven, die er mit genau untersuchte und sie vor Lhynne stellte, wobei diese vollkommen nackt waren. Angeregt unterhielt er sich mit den Sklavenhändlern während er fast beiläufig seine Hand über ihren Körper streicheln ließ, was zur sichtlichen Erregung der Sklaven führte, wenn er dabei die Reize der gefesselten und knebelten Frau offenlegte. Mehrmals konnte die Sklavin hören, wie man über die Zuchtqualitäten der einzelnen Sklaven sprach, so als wolle man sie wie eine Zuchtstute decken lassen.

Einige der Sklavenhändler boten Alric sogar ein hübsches Sümmchen an Geld dafür, wenn er ihnen Lhynnes Nachwuchs überlassen würde. Der Magier hörte die Angebote, doch er schwieg nur, was nicht wie ein entschiedenes Nein klang.

Am Ende führte er sie vom Sklavenmarkt fort und ging mit ihr in eine gehobene Taverne am Strand. Dort ließ er sich auf einem Balkon mit guter Aussicht nieder, während er ein üppiges Essen und Wein bestellte. Ein Blätterdach aus Palmwedel sorgte für angenehmen Schatten und ein kühlender Wind ging. Auch Lhynne bekam eine Schüssel mit Wein hingestellt, auch wenn sie diese wohl ihm knien auslecken musste, da er keine Anstalten machte, ihr den Knebel zu entfernen, oder gar ihre Fesseln zu lösen.


Lhynne:
Mehr oder weniger wie im Delirium schlich Lhynne ihrem Herrn hinterher. Mit eiserner Selbstbeherrschung presste sie die Muskeln in ihrem Schambereich zusammen, von deren Existenz sie bis zu diesem Morgen noch nicht einmal etwas gewusst hatte. Achtete sie normalerweise penibel auf ihre Umgebung, klebte ihr Blick nun ausschließlich auf dem unmittelbaren Bereich des Bodens vor ihren Füßen, um zu verhindern, dass sie über irgendetwas stolperte.

Luftiger angezogen mit einem ordentlichen Frühstück im Magen wäre das Klima vielleicht auszuhalten gewesen, so aber hatte sie das bedrohliche Gefühl, jeden Moment vor lauter Schwindel die Besinnung zu verlieren.

Die kurzen Pausen, wenn sie an irgendwelchen Ständen stehen blieben und Alric sich über dies und das informierte, nutzte die Assassine schlicht und einfach um zu Atem zu kommen, sich auf ihren Kreislauf zu konzentrieren und den Schwindel irgendwie zu verscheuchen.

Dass der Magier sie auf den Sklavenmarkt geführt hatte, bemerkte Lhynne erst, als sich ein paar nackter, der Hautfarbe nach definitiv nicht stygischer Beine in ihr Blickfeld schob, an deren Füßen sich Eisenschellen befanden. Was Alric mit dieser Gegenüberstellung bezweckte war ihr nicht klar. Langsam ihren Kopf hebend fiel ihr Blick mit einem Mal auf einen ziemlich steifen Schwanz, woraufhin sie unwillkürlich etwas näher zu ihrem Herrn trat. Erst jetzt begann sie der Unterhaltung zu lauschen und verlor beim Thema 'Zuchtqualitäten' jegliche Farbe. Auch wenn sie nicht versuchte etwas dazu zu sagen, sollte Alric doch das erstickte, zutiefst erschrockene Keuchen unter der Kapuze hören.

Wie betäubt ließ Lhynne sich von dem Sklavenmarkt fortführen, nicht einmal bemerkend, dass sie dabei wieder eine der kleinen grünen Früchte verlor.

Erst, als der sandige, heiße Boden unter ihren Füßen angenehm kühlen Fliesen wich bemerkte sie die Veränderung ihrer Umgebung und machte die Behausung nach einem flüchtigen Blick unter der Kapuze hervor als Taverne aus. Dankbar für das Schatten spendende Blätterdach ließ sie sich auf ihre Knie nieder und verbrachte die nächsten Minuten einfach nur damit, tief durch zu atmen.

Nachdem Alric sein Glas Wein bereits geleert hatte, machte die Assassine sich schließlich auch über ihr Getränk her. Tief über die Schüssel gebeugt leckte sie den Wein dabei so gut es ging auf wie ein Hund es tun würde, wobei ein Großteil über ihr Kinn rann und von dort auf den Boden tropfte.


Alric:
Während die Sklavin den Wein aufleckte, unterhielt sich Alric mit jemanden, der sich neben ihn an den Tisch gesetzt hatte, aber von Lhynne nicht gesehen werden konnte. Der Magier nutzte die Stellung aus und hob das Cape seiner Sklavin an. Damit lüftete er den Blick auf ihr Geschlecht und ihren Po, den die anwesenden Gäste auch gerne betrachteten.

Bei dem Gesprächspartner des Magiers handelte es sich offenbar um eine Frau, die ihn mit Informationen über Geschäfte versorgte. Wenn Lhynne der Unterhaltung folgte, würde sie vielleicht mitbekommen, dass es um gewaltige Summen ging. Was genau der Magier dabei handelte, war offen, nur dass er offenbar mit den nördlichen Königreichen gute Geschäfte machte, wurde offensichtlich.

In einer Hand hielt er nun einen Weinkrug, während er in der anderen die Hand nach unten baumeln und über Lhynnes Geschlecht wandern ließ. Er spielte mit ihr und rieb immer wieder ihren Kitzler. Spielerisch wanderte er durch ihre Spalte hinauf zu ihrem Poloch und drückte seinen mit ihrem Saft und dem Olivenöl befeuchteten Finger in das Loch.

"Dein neues Haustier ist wirklich bezaubernd. Ich wünschte ich hätte auch so etwas", meinte die weibliche Stimme.

Alric nickte, und er zählte ihr oberflächlich über Lhynnes Hintergrund. Immer wieder machte die Fremde anzügliche Bemerkungen über ihre eigenen sexuellen Vorlieben, die sie gerne mit der gebrandmarkten Sklavin ausgelebt hätte. Alric wehrte ihre Gesuche jedoch ab, in dem er ihr von einigen von Lhynnes aufmüpfigen Marotten erzählte. Am Ende schien die Fremde von Lhynne jedoch weit weniger angetan zu sein. Sie tadelte den Magier sogar dafür, dass er in ihren Augen zu weich wurde und dass er sie wohl besser als abschreckendes Beispiel hinrichten sollte.

Während des ganzen Gesprächs rieb Alric weiter den Kitzler seiner Sklavin. Er wechselte dabei das Tempo, ohne ihr jedoch einen Höhepunkt zu schenken. Am Ende verabschiedeten sich die beiden Geschäftspartner. Als sich die Frau entfernt hatte, packte er Lhynne mit einem Ruck, so dass sich ihr Körper wieder aufrichten musste, und blickte ihr in die Augen.

"Vielleicht hat die alte Hexe recht", murmelte er. "Vielleicht sollte ich dich wirklich ..."

Er sprach seinen drohenden Gedanken nicht zu Ende, auch wenn er gewiss nichts von seiner Aktualität verloren hatte. "Aber ... was meinst du, soll ich auf die Wünsche von Frauen hören, die anderer Meinung als ich sind?"


Lhynne:
Lhynne unterbrach ihr Tun kurz, als sie die neue Stimme am Tisch ihres Herrn hörte, widmete sich dann aber wieder ihrem Wein. Der kühle, oder eher nicht ganz so unangenehm warme Luftzug, der an ihren Hintern gelangte nachdem Alric das Cape hoch gezogen hatte, tat ihrem Kreislauf ebenso gut wie der frische Wein, den sie so gut es ging bis auf den letzten Tropfen aus der Schüssel leckte.

Dass sowohl Alrics Gast, wie auch die Bedienung des Etablissements einen hervorragenden Blick auf ihren nackten Po werfen konnten, versuchte sie so gut es ging auszublenden. Natürlich beschämte es sie, dermaßen vorgeführt zu werden, aber vermutlich war genau das der Grund, warum Alric es tat. Und da sie keine Lust hatte, den Rückweg komplett nackt zurück zu legen, sparte sie sich lieber jegliche Diskussion mit dem Stygier.

Nachdem sie die Schüssel komplett geleert hatte, richtete die Assassine ihren Oberkörper wieder ein klein wenig auf, ließ sich dann aber doch wieder nach vorn sinken, als die Hand des Magiers sich zwischen ihre Beine schob. Zum einen wollte sie ihn nicht verärgern, zum anderen war die nach vorne gelehnte Position ideal, um die Oliven dort zu halten, wo sie sich gerade befanden.

Ihre Stirn gegen die kühlen Fliesen gelehnt schloss sie ihre Augen und lauschte der Unterhaltung. Was auch immer für Geschäfte Alric tätigte, es ging um immense Summen und langsam verstand sie, warum er auf einen Attentäter vorbereitet gewesen war. Reichtum schaffte nun einmal Feinde.

Auch wenn die ihr Gesicht verdeckende Kapuze die Laute dämpfte, dürfte doch wenigstens der Stygier das leise Stöhnen hören, das seine streichelnde Hand hervor kitzelte. Mehr und mehr benetzte Lhynnes Feuchtigkeit seine Fingerkuppen und es dauerte nicht lange, bis sich der schlanke Körper gegen seine Hand schmiegte.

Bei der "Ich wünschte ich hätte auch so etwas"-Aussage der Fremden, gefroren die Bewegungen der Assassine allerdings für einen kurzen Augenblick, ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie ganz und gar nicht angetan davon war, verliehen zu werden.

Dankbar, dass ihr Herr die inzwischen recht aufdringlichen Gesuche der Frau ablehnte, rieb Lhynne ihre Scham an seinen Fingern. Fast huschte so etwas wie ein Schmunzeln über ihre Lippen, als er auf ihre Marotten zu sprechen kam und das Interesse der Fremden merklich abkühlte.

Dass die Frau sich irgendwann erhob und ging, bemerkte die Assassine zwar, die Liebkosungen an ihrem Kitzler waren aber gerade wieder so intensiv, dass ihre Gedanken rein auf einen möglichen Höhepunkt ausgerichtet waren und sie sich um nichts anderes scherte. Als hätte sie eine Skala auf dem Rücken, auf der man genau ablesen konnte, wann sie sich einem Orgasmus näherte, besaß Alric aber ein untrügliches Gespür dafür, ihr seine Finger genau im richtigen, oder vielmehr falschen Moment zu entziehen.

Erschrocken über die plötzlich so grobe Behandlung keuchte sie auf und erwiderte seinen Blick gezwungenermaßen. In ihren Augen spiegelte sich eine deutliche Mischung aus Hass, Verlangen und einem Hauch Angst.

"..ich enke..." Innerlich den Knebel verfluchend sprach sie langsam und so deutlich wie möglich weiter. "...ass Ihr auf Euch ören olltet..."


Alric:
In einer Hand hielt er sie an der Leine, zwang sie, ihm in die Augen zu sehen, während er sie eindringlich musterte. Die andere Hand legte sich auf ihre Wange, streichelte sie. Sein Daumen wanderte über ihre Lippen, berührte sie sanft und glitt hinein in ihren Mund.

"Ich denke, du hast recht, Sklavin."

Der setzte sich nun etwas breitbeiniger hin und zog sie zwischen seine Beine. Er schlug seine Tunika zur Seite, so dass Lhynne nun sein Glied sehen konnte, welches halbsteif zwischen seinen Schenkeln ruhte.

"Du wolltest mir doch zeigen, was du gelernt hast, Sklavin."

Ein Lächeln umspielte seine Miene, während seine Hände durch ihr Haar fuhren, ohne ihr jedoch bestimmend eine Richtung vorzugeben. Von ihrer Stellung aus konnte Lhynne die Taverne sehen. Die Tische der anderen waren etwas abgedeckt. Der Balkon, auf dem sie kniete, war offenbar exklusiv für ihren Meister reserviert.

Von seiner Position aus, konnte nun auch nur Lhynne sein Glied sehen, auch wenn sich andere sicher denken konnten, was sie tat, oder tun musste. Alric hielt die Leine locker und blickte genießend hinaus in den von der Nachmittagssonne erhellten Hafen. Innerlich war er gespannt, was Lhynne nun tun würde. Und wie es dabei den restlichen Oliven in ihr ergehen würde, die in der von seinem Spiel angefeuchteten Spalte ruhten.


Lhynne:
Lhynne wehrte sich nicht gegen seinen Griff, noch versuchte sie seinem Blick auszuweichen. Ihr war klar, dass sich ihr Hass für all die Demütigungen darin spiegelte, aber sie wusste auch, dass Alric die Lust erkennen konnte, das Verlangen, das sie im Moment empfand und das er in ihr ausgelöst hatte.

Mühsam ihre Schenkel zusammen pressend, um keine weitere Olive zu verlieren, rutschte sie auf ihren Knien zwischen seine Beine. Dass er seine Tunika zurück schlug, wunderte sie nicht weiter, hatte sie doch mit so einer Art Test gerechnet. Dass es in ihren Augen allerdings kein wirklicher war, zumindest nicht so lange sie den Ring trug und gefesselt war, war eine andere Sache.

Sobald er ihren Kopf frei gab wanderte ihr Blick von seinem Schaft flüchtig hinauf zu seinem Gesicht. Er lächelte und sie konnte sich nur zu gut vorstellen, wie sehr er den Moment gerade genoss.

An ihm vorbei sehend bemerkte sie schnell, dass der Balkon scheinbar exklusiven Gästen vorbehalten war und wieder einmal fragte sie sich, in wessen Hände sie da eigentlich geraten war. Wie auch schon auf dem Balkon seines Hauses hatte Alric seine Position ideal gewählt. Niemand konnte etwas von seiner Blöße sehen, während jeder der anderen Gäste, der einen etwas genaueren Blick riskierte, gut würde erkennen können, was sie gerade tat.

Nach ein paar Sekunden rutschte sie noch ein wenig näher zu ihm heran und schloss ihre Augen. Prompt schossen die Erinnerungen an jenen Abend, als er sich ihr in dem Käfig aufgezwängt hatte durch ihren Kopf, doch sie schob sie so gut es ging zur Seite. Wenn sie diese Chance vermasselte, würde er ihr vielleicht nie wieder eine gewähren. Und abgesehen davon...

Die Assassine öffnete ihre Augen, lehnte sich ein klein wenig nach vorn und begann mit ihrer Zungenspitze die dunkle Eichel zu umspielen. Sanft leckte sie daran, umkreiste sie und wartete, bis mehr Blut in den Schwellkörper schoss und Alrics Schwanz an Härte gewann. Erst dann ließ sie ihn zwischen ihre weit geöffneten Lippen gleiten und nahm ihn tief in ihren Mund auf. Wenn sie sich auch durch den Ring gestört fühlte, schaffte sie es, ihm eine warme Massage mit ihrer Zunge zu Teil werden zu lassen, während sie ihren Kopf zunächst langsam vor und zurück bewegte. Ihr Atem legte sich dabei warm auf seine von ihrem Speichel benetzte Haut und ihr Tun schien ihrer eigenen Lust keineswegs zu schaden.


Alric:
Eine Sklavin brachte dem Magier frischen Wein. Ihr Blick viel auf die Kniende Lhynne und blieb dort etwas länger als es eigentlich nötig gewesen wäre. In ihre Miene spiegelte sich eine Mischung aus Verachtung und Neid.

Verachtung für diese Hure, die einfach so in der Taverne Schwänze lutschte. Neid für die Sklavin eines so edlen Herrn. Anders als Lhynne, war die dunkelhäutige Bedienung in die Sklaverei geboren. Sie kannte nur dieses Schicksal und es war ihr vertraut.

Sie senkte dem Magier ein und trank dann, wie es sich gehörte, einen Schluck um zu zeigen, dass man mit seinem Leben für die Qualität des Produkts stand. Dies war nicht immer leicht, denn wenn viel los war, musste die Sklavin oft den Wein vorkosten. Etwas, dass im Laufe des Tages schnell zu einem Rausch führen konnte.

Alric überwachte ihre Arbeit, dann legte er seine Hand in Lhynnes Haar und drehte ihren Kopf kurz zur Seite, so dass sich die Blicke der dunkelhäutigen, barbusigen Sklavin mit Lhynnes kreuzten, während er darauf achtete, dass ihr Mund weiter sein erregtes Glied berührte.

"Sie ist hübsch, nicht?", fragte er allgemein. Da die Dunkelhäutige die einzige Sklavin war, die antworten konnte, tat sie es.

"Ja, Herr."

"Gefällt sie dir?"

"Ja, Herr."

Alric nahm aus seinem Beutel eine Goldmünze heraus. Ein großer Wert in dieser Welt. "Siehst du diese Münze? Du darfst dich jetzt unter meine Sklavin Lhynne legen und ihr die Fotze lecken, während sie meinen Schwanz lutscht. Wenn du es schaffst, sie zum Höhepunkt zur Bringen, bevor sie es schafft meinen Samen zu schlucken, bekommst du diese Münze. Wenn nicht, wird sie diese Münze als Taschengeld für ihren morgigen Ausflug erhalten und darf darüber entscheiden, wie der Wirt dich für dein Versagen bestrafen soll. Willst du das Spiel wagen?"

Die Sklavin schluckte kurz. Dann nickte sie hastig und legte sich sofort auf den Rücken. Ihre Kopf zwischen Lhynnes Schenkel, und begann die Spalte von Alrics Sklavin zu lecken, in der sich immer noch einige Oliven befanden.


Lhynne:
Die Sklavin überhaupt nicht bemerkend, widmete Lhynne sich voll und ganz weiter dem Schwanz ihres Herrn. Dass ihr Tun sie erregte, war dabei ebenso offensichtlich wie die Tatsache, dass der Ringknebel sie dabei störte.

Inzwischen hatte sie das Tempo, mit dem sie ihren Kopf in seinem Schoß vor und zurück bewegte, ein gutes Stück erhöht. Ihr Gesicht mal nach links, dann wieder leicht nach rechts drehend, schmiegte sie ihre weiche Zunge gegen die Unterseite seines harten Schafts und versuchte ihm so ein noch engeres Gefühl zu vermitteln. Hätte sie nicht den störenden Ring im Mund, hätte sie das Ganze mit ihren Lippen noch viel intensiver für ihn gestalten können, so aber drückten sich ihre Lippen und Zähne nicht nur einmal gegen das unnachgiebige Metall.

Erst als Alrics Hand ihren Kopf zur Seite zog, hielt sie inne und musterte gezwungenermaßen die dunkelhäutige Bedienung. Da es den Magier ganz sicher nicht interessierte, ob die Fremde sie hübsch fand oder nicht, handelte es sich bei seiner Frage vermutlich wieder um irgendeine Art Spiel.

Die blauen Augen auf die Münze geheftet staunte Lhynne nicht schlecht, als Alric der Bedienung sein Angebot unterbreitete. Darüber, dass sie Geld brauchen würde, falls sie sich tatsächlich für einige Zeit frei in Khemi bewegen durfte, hatte sie bisher noch gar nicht nachgedacht. Abgesehen davon war sie allerdings nicht sonderlich erpicht darauf, von irgendeiner daher gelaufenen Frau an ihrer intimsten Stelle berührt zu werden. Wer konnte schon sagen, wem die Bedienung heute schon alles zu Diensten gewesen war?

Gespannt wartete sie auf die Reaktion der anderen Sklavin. Als diese nickte und es dann scheinbar kaum erwarten konnte, zwischen ihren Schenkeln zu verschwinden, spannte Lhynne ihre Muskulatur an, um die Oliven weiter an Ort und Stelle zu halten und widmete sich erneut dem Schwanz ihres Herren.

So pervers und erniedrigend dieses 'Spiel' auch war, sie wollte es gewinnen und da die Erinnerungen an jene Nacht in Alrics Labor noch äußerst präsent waren, wusste sie auch wie. Ihre ganze Selbstbeherrschung aufbringend drängt sie ihren Kopf tief gegen den Schoß des Magiers und nahm seinen Schwanz so weit in ihren Mund auf, dass seine Eichel gegen ihren Rachen stieß. Leise würgend verharrte sie so einen Moment lang, zog sich wieder zurück und begann von vorne.


Alric:
Ganz langsam führte Alric den Kelch mit Wein an seine Lippen. An der Motivation beider Sklavinnen herrschte nun kein Zweifel mehr. Und auch dass er selbst dabei nur gewinnen konnte, stand außer Zweifel.

Natürlich gab sich die dunkelhäutige Sklavin ganze mühe. Mit ihrer flinken Zunge streichelte sie immer wieder von Lhynnes Rosette bis zu ihrem Kitzler. Da sie ihre Hände freihatte, zog sie dabei die Schenkel der blonden Sklavin weiter auseinander, wo gegen diese sich kaum wehren konnte.

Dass sie dabei natürlich das Halten der verbleibenden Oliven erschwerte, lag auf der Hand. Immer wieder sauste die Zunge besonders durch das Löchlein von Lhynnes Scheide und drückte dagegen. Die Sklavin wollte die Goldmünze, welche für die wohl ein Lebensschatz da stellte. Wie viel Erfolg sie jedoch bei Lhynne haben würde, darüber wagte Alric keine Spekulation.

Auch wenn er selbst nicht sonderlich viel Druck in seinem Kolben hatte, so bemerkte er doch die Mühe, die sich seine Sklavin gab, als das Spiel begann. War sie zu beginn noch eher verspielt gewesen, gab sie nun wirklich ihr bestes.

Der Magier belohnte ihre Mühen, mit denen sie sein steifes Glied bearbeitete mit einem lauten Stöhnen. Er genoss es und sie fühlte seine pralle Eichel, die sich mehr und mehr nach ihrer Arbeit sehnte, es für sie jedoch auch immer schwerer machte, ihn ganz in sich auf zu nehmen. Im selben Moment beschleunigte auch die Tavernen Sklavin den Takt ihrer Zunge, angetrieben von seinem Stöhnen, welches sie zur Eile mahnte. Eine rasche folge von Zungenschlägen bearbeitete nun Lhynnes Kitzler.


Lhynne:
Missmutig bemerkte Lhynne den Zug an ihren Schenkeln, als die andere Frau diese weit spreizte um sich darunter besser bewegen zu können. Unbeabsichtigt tat die Fremde ihr damit allerdings einen Gefallen, denn die Fußfesseln drückten sich nun unangenehm schmerzhaft gegen ihre Gelenke, ein Schmerz, auf den die Assassine sich zu konzentrieren versuchte, empfand sie ihn doch keineswegs als anregend.

Dass sie vor Alric kommen würde, glaubte sie nicht, allerdings machten ihr die Oliven Gedanken die nun, da sie ihre Oberschenkel nicht mehr zusammen drücken konnte, nur noch von ihrer Schammuskulatur gehalten wurden.

Angestachelt durch sein Stöhnen intensivierte sie ihr Spiel und verfluchte einmal mehr den Ringknebel und ihre Fesseln, ohne die sie so viel mehr hätte tun können. So tief es ging nahm sie seinen Schwanz wieder und wieder in ihren Mund, ließ seine Eichel gegen ihren Rachen drücken, bis sie hörbar würgen musste und entließ ihn mit einer fordernden Massage ihrer Zunge.

Ihr Atem hatte sich inzwischen merklich beschleunigt und irgendwie empfand sie die Sklavin zwischen ihren Beinen im Moment eher als störend. Ihre Zunge war bei weitem nicht so geschickt wie Alrics Finger, dennoch aber reagierte ihr Körper auf die beständige Stimulation.

Mit einer leichten Drehung ihrer Hüfte versuchte sie den Zungenschlägen auszuweichen, verlor dabei aber eine weitere Olive, die prompt auf dem Gesicht der stygischen Bedienung landete.


Alric:
Genussvoll erlebte Alric das Bemühen seiner Sklavin. Wohlige Schauer aus Lust glitten durch seinen Körper. Sein Glied schien sogar noch weiter anzuwachsen. Immer wieder drückte er Lhynne sein Becken entgegen. Gierig, verlangend stieß er ihr entgegen. Die Lust des Augenblicks berauschte den Magier und ließ sich ihn vollkommen hingeben.

Laut stöhnend und schnaubend erlebte er ihre Arbeit, während die Sklavin unter Lhynne sich noch weiter anstrengte, auch wenn es für sie gewiss weit schwieriger war, da Lhynne gewiss nicht so entspannt auf Erlösung hoffte, wie es bei Alric der Fall war.

"Oh, ja, du geiles Stück", raunte er und lobte sie. "Das machst du gut, komm, streng dich weiter an."

Er war noch etwas entfernt von dem Gipfel seiner Lust, doch war Lhynne sichtlich auf den richtigen Weg. Einen Weg, den sie durch sein Stöhnen gut verfolgen konnte.

Aber auch die dunkelhäutige Sklavin blieb nicht ohne Antrieb. Voller Leidenschaft leckte sie weiter die Spalte der blonden Sklavin. Wie ein Feuerwerk aus kleinen raschen Zungenschlägen prasselte es auf Lhynnes Kitzler ein, nur um diese dazu zu bringen, doch noch zu kommen.


Lhynne:
Lhynne musste all ihre Selbstbeherrschung aufbringen, um der Frau unter sich nicht einen kräftigen Treffer mit ihrem Knie zu verpassen. Wegen dieser blöden, übereifrigen und geldgierigen Schlampe würde sie zehn weitere Schläge kassieren und vielleicht sogar noch mehr, wenn die Frau weiterhin ihre Zunge in sie hinein bohrte.

Inzwischen hatte sie sich so sehr in ihre Apathie gegenüber der anderen Sklavin hinein gesteigert, dass ihre Erregung eher wieder abnahm. Sie hatte noch nie etwas mit einer Frau gehabt, grundsätzlich aber konnte sie sich durchaus vorstellen, dem Ganzen etwas abzugewinnen, aber nicht so, nicht hier und nicht jetzt. Abgesehen davon sprach die Unterwürfigkeit der Sklavin sie einfach nicht an. Wo Alrics Auftreten teilweise widerwillig eine gewisse Bewunderung in ihr hervor rief, empfand sie für die Stygierin einfach nur Mitleid.

Alrics Stöße in ihren Hals allerdings hatten eine gänzlich andere Wirkung. Im Gegensatz zum letzten Mal, als er sich ihr mit Gewalt aufgezwungen hatte, konnte sie ihren Kopf nun frei bewegen und das Tempo und die Intensität des Liebesspiels selbst bestimmen. Auch wenn sie ihm natürlich dennoch ausgeliefert war, fühlte es sich dieses Mal anders an und sie begann ihr Tun zu genießen.

Sein Stöhnen sandte Schauder um Schauder ihr Rückgrad hinab und das Wissen, dass sie es war, die ihn in diesem Augenblick die Fassung verlieren ließ, stachelte sie nur noch mehr an. Seinen Schaft mit ihrer Zunge fest gegen ihren Gaumen drückend, zog sie sich so weit zurück, dass seine Eichel feucht glänzend über ihre Lippen glitt. Ihren Kopf drehend tauchte sie tiefer zwischen die gespreizten Beine des Magiers ab und entzog sich gleichzeitig der dunkelhäutigen Sklavin, wenn auch nur für den Moment.

Neben ihrem warmen Atem konnte Alric nur eine Sekunde später ihre Zunge auf seinen Hoden spüren, über die sie leckte und an denen sie saugte. Behindert durch den Ring brach Lhynne ihren kleinen Exkurs allerdings schnell wieder ab und ließ seinen harten Schwanz erneut zwischen ihren Lippen verschwinden, um ihn so tief in sich aufzunehmen, wie sie es vermochte.


Alric:
Genießend ließ er ihr Spiel mit seinem Glied zu, ohne ihr zu viel Druck zu machen. Sie konnte gerne ihre kleine Freiheit auskosten, so lange es für sie dabei um seine Lust ging, die sie befriedigte.

"Oh, ja ... los ... schneller!", forderte er sie auf um ihr das Tempo zu weisen, mit dem sie sein steifes Glied zur Explosion bringen würde.

Seine Finger streichelten ihr durchs Haar, zogen leichte Kreise, während sein Geschlecht sich in der feuchten Höhe ihres Mundes austobte und nach Befriedigung lechzte. Bald schon würde er in ihr kommen. Sein heißer Saft war bereits in Wallung und sehnte sich danach befreit zu werden.

Die dunkelhäutige Sklavin unter Lhynne gab sich der weil noch nicht geschlagen. Sie leckte nun nicht mehr nur ihren Kitzler sondern schob auch zwei Finger in die Grotte der blonden Schönheit, wodurch sie die Oliven ihr bewegte und zu gleich das feuchte Loch dehnte. Solange die Finger in ihr steckten, war Lhynne wohl sicher, doch sobald sie diese herausziehen würde, hätte Lhynne mit einer weit aufklaffenden Spalte zu kämpfen.

Das laute Keuchen und Schnauben des Magiers verriet den Sklavinnen, dass der Orgasmus unmittelbar bevorstand. Wenn Lhynne trotz der Ablenkung ihr Tempo und Technik beibehalten würde, könnte sie den salzigen Schluck des Sieges bald aus seinem Mund empfangen.


Lhynne:
Leicht salziger Geschmack auf ihrer Zunge kündigte eindeutig davon, dass Alric ihr Spiel nicht mehr lange würde durchhalten können. Seine gestöhnten Worte, die Stöße, mit denen er ihren eigenen Bewegungen entgegen kam und nicht zuletzt seine Finger in ihren Haaren, ließen sie hoffen und gleichzeitig noch intensiver weiter machen.

Darüber, dass sie inzwischen auch ohne die Wette nicht aufhören würde, ganz einfach weil es sie anmachte, diesen winzigen Funken Macht über ihn zu haben, dachte sie lieber nicht zu lange nach.

Auch wenn die Sklavin unter ihr inzwischen alle Register zog, schürte sie Lhynnes Wut deutlich mehr, als ihre Lust. Als wäre es nicht genug, dass sie anfangs mit ihrer Zunge in ihre Spalte gestoßen hatte, fingerte sie jetzt auch noch darin herum. Für den Moment schob sie die Oliven dabei zwar weiter in sie hinein, sobald ihre Finger dort wieder verschwanden wäre es allerdings um ein Vielfaches schwerer, die verfluchten kleinen Dinger zu halten.

Mit dem Gedanken daran, wie es wohl wäre der dummen Stygierin einfach ihr Schienbein quer über den Hals zu legen und zuzudrücken, bewegte die Assassine ihren Kopf in Alrics Schoß so schnell vor und zurück, wie sie es vermochte.


Alric:
Er packte sie mit hartem Griff im Haar. Hielt sie fest, bestimmend, während sich sein Unterleib anspannte. Binnen eines Augenblicks konnte sie das Zucken seines mächtigen Gliedes spüren, wie es nach Erlösung rief und dabei seinen heißen Saft tief in ihren Mundraum presste.

Der erste Schuss seines Spermas wurde von lautem Stöhnen begleitet, welches jedoch kein Vergleich zu den animalischen Lauten war, die er ausstieß, wenn er sie wie die Tage zu vor in den Hintern fickte. Nur sie und die Sklavin konnten die Laute vernehmen, während die restlichen Gäste eher nur sein kurzes Aufbäumen bemerken würde.

Er hielt ihren Kopf fest in seinen Händen, bis auch der letzte Tropfen seines Saftes in ihre Mundhöhle entkam. Eine komplette Tagesproduktion schien sie nun mit einem Mal in sich aufzunehmen. Erst als seine erregten Zuckungen langsam nachließen, ging er dazu über ihren Kopf los zu lassen und sie zu sich zu ziehen.

Alric zwang Lhynne nun überraschend dazu aufzustehen und entzog ihr so, der Bearbeitung durch die andere Slavin, die enttäuscht unter ihr liegen blieb. Der Magier zog seine Sklavin so an sich, dass ein Knie zwischen ihren beiden Schenkeln ruhte, und sie die Beine jetzt nicht zusammenkneifen konnte. Eine Hand lag immer noch ihrem Haar, während die anderen über den wieder freigelegten Busen streichelten.

"Sehr brav, meine kleine Sklavin. Wie ich sehe, magst du meinen Samen in deiner Mundfotze. Ich denke ich werde dich in Zukunft öfter auf diese weise Füttern, wenn es dir so gut schmeckt."

Er lächelte sie an und wusste genau, dass wenn die Fußfesseln und das bischen Verstand nicht wären, sie ihm jetzt gewiss das Bein in den Unterleib rammen würde. Doch soviel Freiheit hatte sie auch wieder nicht.


Lhynne:
Kurz versuchte sie instinktiv sich zurück zu ziehen, als er sich anspannte und sein Schwanz in ihrem Mund zu zucken begann, doch der feste Griff in ihren Haaren machte eine Flucht unmöglich und hielt ihren Kopf an Ort und Stelle.

Gepaart mit seinem Stöhnen erklang ein ersticktes Keuchen, ein Würgen, beides aber ebenfalls nicht laut genug, um die Aufmerksamkeit der anderen Gäste auf sich zu ziehen. Spürend, wie er seinen warmen Saft gegen ihren Rachen spritze, versteifte sie sich, würgte wieder und schluckte dann reflexartig.

Hustend schnappte sie nach Luft und kam taumelnd auf die Beine, überrascht, dass er sie auf die Füße zwang. Im Aufstehen bemerkte sie, wie ihr mindestens eine weitere Olive entglitt, vielleicht auch zwei, so genau konnte sie es nicht ausmachen.

Schwer atmend sah sie ihren Herren an. Die Kapuze war in ihren Nacken zurück gerutscht und gab somit den Blick auf ihr Gesicht frei. Ihre Wangen glühten rosig, die Lippen schimmerten feucht und ein klein wenig seines Samens hatte sich auf ihr Kinn verirrt. Auch wenn sie ihm bei seinen Worten am liebsten ins Gesicht geschlagen oder ihr Knie zwischen seine Beine gerammt hätte, verhielt sie sich absolut still und wieder hatte seine streichelnde Hand auf ihrer Brust eine seltsam beruhigende Wirkung. Hätte er sie jetzt gestreichelt und seine Finger in sie geschoben und nicht diese unnütze Sklavin, sie hätte es willkommen geheißen.

Während er ihren Blick erwiderte hatte sie für einen kurzen Moment das irritierende Gefühl, als könne er exakt lesen, was gerade hinter ihrer Stirn vor sich ging.

Kommentare:

  1. Wow,, jetzt wird es aber spannend! Wofür wird Lhynne sich wohl entscheiden? Und darf sie alleine gehen, bzw., was ist mit der Strafe? Mittendrin abgebrochen! Wieder toll geschrieben!

    AntwortenLöschen
  2. Hi, geht das schnell! Ich bin ein Fan deines/eures RP`s! Wieder toll ausgedacht und beschrieben, Kopfkino der ganz speziellen Art! Aber so mittendrin - da muss es doch weiter gehen, oder? Bin schon sehr gespannt, habe so etwas in dieser Form UND mit dieser Thematik noch nicht gelesen! L.G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke schon, das da bald noch mehr kommen wird. *schmunzel*

      Löschen
  3. Masters HHH willige Susi1. Januar 2015 um 17:22

    Ich soll dir danken für die Story , eine klare 9 . Davon hätten wir gerne mehr . Die Ketten kenne und habe ich selber und von Oliven Trauben und Kirschen kann ich Ihnen einiges erzählen !
    Ihre SubSusi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann weiß ich ja, wo ich nachfragen kann :)

      Löschen