Sonntag, 10. Februar 2013

Sklavinnen von Rom 1 - Die zerbrochene Amphore






1. Die zerbrochene Amphore



Ein lauter Knall hallte durch das Atrium der Villa am Stadtrand von Rom. Eara erstarrte vor Schreck. In ihrer Hand hielt sie den Griff einer Amphore, während der Rest des Gefäßes vor ihr in Scherben auf dem Marmorboden verteilt lag. Die Sklavin aus dem Hause Fabius blickte fassungslos auf die Pfütze aus Wein, in der die Tonscherben lagen. Warum musste das ausgerechnet ihr passieren? Die Blicke der anderen Sklaven hafteten wie Strafgericht an ihr, während bereits die junge Herrin herbeigeeilt kam.

Leticia, Tochter des Titus Fabius Maximus kam mit schnellen Schritten in den großen Innenhof der Villa gerannt, wo die Sklaven gerade die Vorbereitungen für eine nächtliche Orgie trafen.

"Was bei Jupiter ist hier passiert?" fragte die in eine hellblaue Tunika gehüllte, junge Frau mit energischer Stimme. Leticia liebte es die Domina des Hauses zu sein, wenn ihr Vater nicht da war. Dieses Gefühl für Macht lag ihr im Blut. Denn das Haus der Fabia war alt und hatte seit jeher bedeutenden Einfluss in Rom.

Eine Sklavin schob sich an der immer noch starren Eara vorbei und warf sich vor der jungen Domina auf die Knie. "Verzeiht, Herrin. Eara, die neue Sklavin hat eine Amphore mit wertvollem Wein zerbrochen."

Der Name der denunzierenden Sklavin war Cyra. Sie gehörte schon lange zum Hause Fabius und hatte es geschafft, aufgrund ihrer Unterwürfigkeit und diverser Intrigen, im Status weit über den anderen Sklaven im Haus zu stehen. Ihre heimtückische Art machte sie gefürchtet. Immer wieder verriet sie andere Sklaven. Gerne hätte sich so mancher Sklave bei ihr für die daraus folgende Bestrafung gerächt. Doch Cyra verstand es geschickt, sich gegenüber den anderen Unfreien im Haus unangreifbar zu machen.

"Danke, Cyra", lobte Leticia mit einem Lächeln. Sie mochte die dunkelhaarige Frau, die für sie wie eine ältere Schwester war. Vielleicht war sie das sogar. Schon Cyras Mutter war eine Sklavin im Hause der Fabia gewesen und ihr Vater war alles andere als ein Kostverächter.

Die kniende Sklavin hielt weiter ihren Kopf gesenkt. Für ihre Herrin unsichtbar lächelte sie heimtückisch in Earas Richtung. Niemand außer ihr wusste, dass sie Eara bewusst mit einer schadhaften Amphore aus dem Weinkeller losgeschickt hatte. Der Henkel war bei vor einiger Zeit bei einer Feier angebrochen und die hinterlistige Sklavin hatte diese daraufhin gesondert im Lager verstaut, um sie im richtigen Moment wieder hervor zu holen. Cyra hatte nichts Persönliches gegen Eara. Sie wollte der neu erworbenen Gallierin nur von Anfang an klar machen, wo ihr Platz war.

In Earas Augen spiegelten sich Angst und Zweifel wieder. Die junge Frau war als Kind aus ihrem Dorf in Gallien von den Legionären verschleppt worden. In der Folgezeit war sie bei mehreren Herren gewesen, von denen einer schlechter als der anderer war. Titus war der Erste, der dem Mädchen so etwas wie ein Zuhause gegeben hatte. Sie hatte einen sauberen Schlafplatz, genug zu essen und eine frische Tunika. Nein, das Mädchen war glücklich im Hause Fabius. So glücklich, wie man als Sklavin sein konnte.

"Wieso hast du die Amphore zerbrochen", stellte sie Leticia zur Rede. Das Mädchen war im selben Alter wie Eara. Eine junge Frau, doch standen zwischen den Beiden gesellschaftliche Welten.

"Ich ... ich wollen nicht", stotterte Eara in der Sprache ihrer Herrin. Die Gallierin verstand zwar die Sprache Roms, doch sie zu sprechen bedeutete für sie immer noch eine Herausforderung. Verschämt senkte sie ihr Haupt vor Leticia. Ihr dunkelbraunes, gelocktes Haar fiel ihr über die nackten Schultern.

Mit einem lauten Knall landete die offene Handfläche auf der Wange des Mädchens die sogleich unter Schmerzen aufschrie. "Du dumme gallische Fotze!", fauchte die junge Domina wütend. Ihr aufbrausendes Temperament war unter den Sklaven weithin bekannt. Egal was die schwarzhaarige Schönheit aus dem Hause Fabius tat, sie tat es voller Leidenschaft.

"Bitte Herrin. Ich wollte es nicht. Bestraft mich, wie ihr wollt, aber schickt mich nicht weg." Eara fiel vor ihrer jungen Herrin auf die Knie und küsste den Saum ihrer blutroten Stola, die bis zum Boden reichte.

"Bestrafen?" Leticia ließ den Klang ihrer Worte nachhallen, als wolle sie selbst die Wirkung heraushören. "Ja, das werde ich. Packt die dreckige Sklavenfotze und bringt sie auf den Zuchtbock. Ich werde dir deine Unfähigkeit aus dem Leib peitschen und dann werde ich entscheiden, ob ich dich an ein billiges Hurenhaus verkaufe oder ob du weiter bei uns dienen darfst."

***

Zwei kräftige männliche Sklaven, die nur mit einem Lendenschurz bekleidet waren, ergriffen das Mädchen und brachten es zu dem Stuhl, der als Zuchtbock bekannt war. Cyra lächelte zufrieden. Der Stuhl bestand aus einer Liegewanne, in die man die Delinquentin legte. Über dem Kopf waren zwei Griffe angebracht, an denen man sich festhalten konnte. Zwei Lederbänder dienten dazu, die Arme in dieser Stellung zu fixieren.

Vor dem Stuhl befanden sich zwei Stangen mit mehreren Halbschalen in unterschiedlichen Höhen, in die man die Beine des Opfers legen konnte. Auch waren Lederriemen zu Fixierung vorhanden. Löcher im Boden ermöglichten es, die Stangen in unterschiedliche Stellungen zu bringen. Je nachdem wie weit man die Beine des Opfers spreizen wollte.

Für gewöhnlich diente dieser Stuhl bei Orgien dazu, eine Frau, manchmal auch einen Mann für den Verkehr durch mehrere Männer festzuhalten. Meist waren es Sklaven, die auf diese Weise, manchmal von einem Dutzend verschiedener Gäste oder auch anderer Sklaven, bestiegen wurden.

Manchmal wurde ein hübsches Mädchen, welches noch Jungfrau war an diesen Stuhl gebunden und vor den Augen von Senatoren, Präfekten und deren Frauen, entjungfert. In seltenen Fällen legte sich eine von der Orgie trunkene Römerin auch selbst auf den Stuhl und ließ sich von jedem der wollte in ihre Löcher ficken. Natürlich kam es bei diesen Spielchen auch öfters mal zu Befruchtung einer oder mehrere Frauen. Dies war wohl der Grund, warum es der Zuchtbock genannt wurde.

Leticia war es egal. Sie hatte ein anderes Spielchen mit dem Mädchen vor. Man hatte Eara entkleidet. Vollkommen nackt lag die junge Gallierin nun auf der Liegefläche. "Bindet sie und spreizt ihre Schenkel ein wenig. Aber nicht zu viel."

Die beiden Sklaven, deren enthaarte muskulöse Brüste mit Öl eingerieben worden waren, taten, was man von ihnen verlangte. Es entlockte der Domina ein Lächeln, als sie der Erregung bei einem der beiden deutlich unter seinen Lendenschurz erkennen konnte. Sie trat von hinten an ihn heran und streichelte über die Beule in seinem Stoff, während dieser gerade die zarten Schenkel des Mädchens an die Stange band.

"Hat da jemand Lust auf diese kleine gallische Fotze?", fragte die junge Hausherrin vergnügt. Ihre Finger streichelten über seine durchtrainierten Schenkel und glitten unter das Tuch. Forsch streichelte sie ihn weiter und ergriff die von dem Leinentuch verhüllte Männlichkeit. "Oder hast du eher Lust auf meine enge, feuchte Muschi?"

"Ja, Herrin", keuchte der Sklave uneindeutig, während die Finger der jungen Domina seinen steifen Riemen massierten. Der andere Sklave fixierte derweil Earas Hände über ihren Kopf. Die Sklavin blickte nun hilflos zu ihrer Herrin auf. Sie bemerkte den fast wahnsinnig wirkenden Blick in den Augen der jungen Römerin, die gerade voller Freude das Geschlecht des, stocksteif da stehenden, Mannes massierte.

***

"Bring mir die Rute!", befahl Leticia mit lauter Stimme und beschleunigte den Rhythmus ihrer Bewegungen um das harte Glied des Sklaven, dessen Namen sie nicht einmal kannte.

Cyra eilte mit flinken Schritten fort, um ihrer Herrin die gewünschte Rute zu holen. Sie wusste, von welchem Stock die Tochter des Hauses Fabius sprach. Titus hatte diesen Stab vor Jahren von einer Reise aus Ägypten mitgebracht. Angeblich war der vier Fuß lange Bambusstock ein Geschenk des Pharaos. Manche im Haus behaupteten sogar, er verfüge über magische Kräfte.

In jedem Fall war er das bevorzugte Schlaginstrument der Herrin und hing deshalb über dem Bett in ihrem Zimmer. Cyra erkannte seltsame Zeichen, die mit feiner Handwerkskunst hineingeritzt worden waren. Ging davon wirklich Magie aus? War es vielleicht eine Art Zauberspruch?

Sie griff danach und eilte sofort wieder zurück in das Atrium, wo Leticia den armen Toi fast um den Verstand wichste. Keuchend und schnaubend stand der großgewachsene Sklave zwischen der gefesselten, nackten Sklavin und seiner Herrin.

"Eure Rute, Domina", erklärte Cyra mit gesenktem Haupt, während sie ihr mit geöffneten Handflächen den Bambusstock reichte.

"Brave Sklavin", lobte Leticia die ein paar Jahre ältere, dunkelhaarige Frau. "Es wird Zeit anzufangen."

***

Die junge Domina des Hauses Fabius hatte den Schwanz ihres Sklaven gegen eine lange, dünne Bambusrute getauscht. Ein sadistisches Lächeln umspielte ihre Miene, als sie auf die vor ihr liegende Sklavin herabblickte, die durch die Intrige einer andere Sklavin zu diesem Schicksal verdammt war. Leticia schwang den Stab prüfend durch die Luft, während ihre andere Hand lustvoll über die nackte Haut des Mädchens streichelte, welches sie gleich züchtigen würde.

Deutlich war Eara die Angst anzusehen, die sie festgezurrt und vollkommen dem Wohlwollen ihrer Herrin gegenüber empfand. Die Finger umspielten den knackigen Po des Mädchens und glitten über die von einem Flaum geschützte Spalte. Sie drückte die Furt etwas auseinander und spürte sogleich das feuchte Fleisch, welches sich darunter verbarg. Die Herrin rieb daran, bis ihre Fingerkuppe sich mit dem feuchten Nektar gesättigt hatte. Dann führte sie ihre Hand wieder an das eigene Gesicht und roch an dem triefenden Finger.

Der Geruch süßlichen Nektars stieg ihr in die Nase. Ein schwerer, sündiger Duft, der die Sinne anregte. Leticia fragte sich, wann ihr Vater zuletzt diese Fotze gerammelt hatte. Sie war keine Närrin und wusste sehr wohl, warum er diese Sklavin, die ihrem Alter war, gekauft hatte. Sei es drum, dachte die junge Domina und gab Eara einen Klaps mit der flachen Hand auf das dargebotene Gesäß.

Die Sklavin stöhnte leise auf. Ein Lächeln umspielte Leticias Miene. Die Gallierin war offenbar sehr empfindsam. Gut, dann würde ihr das Spiel mit der Rute bestimmt besonderes Vergnügen bereiten. Die junge Römerin trat einen Schritt zurück und ließ die Rute noch einmal zur Übung durch die Luft sausen.

Die anderen Sklaven des Haushalts hatten sich bereits in einer Linie etwas Abseits aufgestellt. Im Hause Fabius war es so üblich, dass die Sklaven bei der Bestrafung alle anwesend waren. Dies war eine Erziehungsmaßnahme, sowohl für den Delinquenten, als auch für den Rest. Leticia blickte noch einmal zu ihren Sklaven. Es waren gut ein Dutzend, die zu dem Haushalt der Villa gehörten. Die restlichen Sklaven ihres Vaters waren mit ihm in der Stadtvilla oder auf dem Landsitz der Familie in der Nähe von Capua.

"Sklavin Eara. Durch deine Unachtsamkeit wurde Besitz des Hauses Fabius zerstört. Du hast eine dir anvertraute Amphore mit Kostbarkeiten einfach fallen lassen. Gestehst du deine Tat?"

"Ja, Domina", keuchte Eara angsterfüllt. Sie wusste nicht, dass die Sklavin Cyra in Wirklichkeit hinter ihrem Missgeschick steckte. Es war auch vollkommen ohne Belangen. Sie, die gallische Sklavin Eara, lag nun gefesselt auf dem Rücken. Ihre schlanken Beine waren fast senkrecht nach oben gereckt. Sie würde die Strafe erfahren, die ihre Herrin für sie bereithielt. Und Eara war froh, wenn es sich nur um eine körperliche Züchtigung handelte. Die Drohung, sie an ein Hurenhaus zu verkaufen hing wie ein Damoklesschwert über dem Mädchen. Sie wusste nicht, dass dies nur eine leere Drohung eines verzogenen Mädchens war.

Leticia hatte gar nicht die Macht, irgendeine Sklavin zu verkaufen. Als Tochter des Hausherren konnte sie diesen zwar gegenüber der Sklaven vertreten, doch für die freien, wohlhabenden Römer, mit denen ihr Vater gewöhnlich verkehrte, war sie selbst kaum mehr als eine Sklavin. Wenn auch eine Sklavin mit reicher Mitgift. Wenn man es genau nahm, war sie auch keine Domina. Der Titel stand der Ehefrau des Hausherren zu, doch nach dem Tod ihrer Mutter hatte Leticia ihn einfach für sich übernommen. Jeder im Haus nannte sie nun respektvoll Domina.

"Ihr hört also. Sie gibt es zu. Nun, ich habe keine andere Wahl", verkündete Leticia. "Ich, Leticia, Tochter des Titus Fabius Maximus, Domina dieses Hauses kann eine solche Unachtsamkeit nicht dulden. Deswegen werde ich dich nun mit 60 Hieben strafen. Sklaven. Ihr werden laut mitzählen, damit ihr wisst, was euch für Dummheit und Unfähigkeit erwartet. Verstanden?"

"Jawohl, Domina", verkündeten die Sklaven des Hauses im Chor.

Im Klang dieser Zustimmung ließ Leticia die Rute zum ersten Mal auf Earas ungeschützten Hintern niederfahren. "Eins", verkündete der Chor lautstark, als der Aufschrei des Mädchens verklungen war. Deutlich war ein roter Strich auf ihrem Hintern zu erkennen, dort wo die junge Herrin ihr Opfer mit dem dünnen Bambusstab getroffen hatte.

Der nächste Schlag war etwas höher gezielt. Leticia traf diesmal die Oberschenkel der Sklavin. "Zwei", schallte es durch das Atrium, während die Rute einen deutlichen Abdruck auf beiden Schenkel hinterlassen hatte.

Die Herrin schritt langsam um den Zuchtbock herum. Ihr Mienenspiel glich einer Katze, die mit einer Maus spielte. Sie griff nach den Brüsten des heftig atmenden Mädchens, welches immer noch mit den Schmerzen kämpfte und streichelte ihre rundlichen, festen Früchte. Mit einem Fingernagel kreiste sie um den Vorhof der Sklavin.

Eara erbebte unter dem grausamen Spiel mit ihrer Lust. Die ziehende Pein der beiden Schläge war nicht vergessen, da erwachte ein lieblicher Schmerz in ihrer Brust. Sie fühlte, wie die Herrin ihre harten Nippel bespielte. Sie rieb mit kreisenden Bewegungen die sensiblen Enden ihre weiblichen Rundungen. Gekonnt trieb sie die Lust in die hilflos daliegende Sklavin, deren Schamlippen unter der Behandlung anschwollen.

Die Tochter des Titus war wie ein verspieltes Kätzchen. Tödlich, grausam, und doch mochte sie jeder. Mit der Rute in der Hand trat sie wieder vor den Zuchtbock, um die Bestrafung des Mädchens fortzuführen.

"Drei", hallte es durch das Atrium, als sie erneut mit dem dünnen Stab quer über die Schenkel der Sklavin fuhr. Weitere Schläge folgten. Leticia ließ sich dabei jedoch Zeit. Sie wusste, dass der Schmerz zunahm, wenn man ihm die Gelegenheit gab, langsam durch den Körper des Opfers zu kriechen. Das lauter werdende Wimmern des Mädchens bestätigte ihre These.

Bald schon war das erste Dutzend Schläge auf ihrem Hintern und ihren Schenkeln niedergegangen. Rote Striche zierten die Haut und zeugten von der harten Hand der jungen Domina. Sie setzte die Züchtigung des Mädchens fort, bis der Sklavenchor laut die Zahl "Dreißig!" verkündete.

"Etwas Wein", verlangte die junge Domina mit fester Stimme, während die Gallierin kräftig schluchzte. Schweißperlen hatten sich auf Leticias Stirn gebildet. Earas Gesicht war hingegen von Tränen getränkt, die aus ihr herausbrachen. Sie atmete hektisch. Die Zunge fiel ihr aus dem halb geöffneten Mund. Die zahllosen Striemen auf ihrer Haut hatten zu einem gewaltigen dunkelroten Fleck vereint. Vereinzelt konnte man erkennen, wie die Haut bereits aufgerissen war und Blut den Linien des Stabs folgte.

Cyra brachte ihrer Herrin einen Kelch mit Wein. Leticia griff danach und nahm einen kräftigen Schluck. Den restlichen Inhalt goss sie in einer ausladenden Bewegung über die Schenkel, die Scham und den Hintern ihrer wehrlos daliegenden Sklavin. Eara riss die Augen weit auf. Ein gellender Schrei entkam ihrer Kehle. Hilflos zappelte sie in ihren ledernen Fesseln, während der Alkohol über ihre wunde Haut wie flüssige Feuer floss.

"Ich denke wir beide sind nun wieder frisch für die nächste Runde", meinte Leticia mit einem Lächeln und warf den Kelch achtlos beiseite. Sofort eilte Cyra ihm nach, um gut erkennbar für Ordnung zu sorgen. Die gallische Sklavin hechelte lautstark und kämpfte immer noch vergebens mit ihren Fesseln.

"Dann lass uns weiter spielen", verkündete die Herrin, ohne auf eine nicht kommen wollende Antwort zu warten.

"Einunddreißig", schrie der Sklavenchor, als der nächste Schlag sein Ziel traf.

Leticia wusste genau, was sie wollte. Ihre Schläge waren nun nicht mehr auf das wunde Gesäß und die Schenkel gerichtet. Nein, sie schlug nun mit kleinen, aber gemeinen Hieben genau zwischen ihre Schenkel. Da, wo die Haut noch unverletzt und besonders empfindsam war. Die Tochter des Hausherren wollte Eara schließlich nicht entwerten. Ein Vorgang, der ihr eine Rüge ihres Vaters eingebracht hätte. Denn er liebte es, eine junge Sklavin in den Arsch zu ficken. Ein zweifelhaftes Vergnügen, wenn dieser blutig geschlagen war.

So erlebte das Mädchen unbeschreibliche Qualen, als die dünne Bambusrute genau auf die Innenseite ihre Schenkel zielte, und diese nun ebenfalls mit roten Striemen zeichnete. nach einer gefühlten Unendlichkeit ertönte laut das Wort "Fünfzig" und Leticia wechselte abermals das Ziel. Noch einmal streichelte ihre zarte, von Arbeit verschonte Hand die Schenkel und das Gesäß des Mädchens. Deutlich konnte sie die Hitze fühlen, die von den rötlichen Kerben ihrer Rute ausging. Sie fühlte das Zittern des Mädchens die kaum mehr bei Verstand war. Nun, das Finale würde sie sicher als etwas ganz besonderes erleben.

Leticia wanderte mit ihrer Fingerkuppe durch Earas Scham. Suchend und Findend umkreiste sie die Perle des Mädchens, welches sich geschützt zwischen den Schamlippen verbarg. Sie spielte mit dieser und genoss die Reaktion der Gallierin. Sie drückte ihren Finger leicht in die Grotte des Mädchens und fingerte sie einwenig. Geschickt nutzte sie die Urinstinkte des weiblichen Körpers aus und entlockte dem Mädchen immer wieder ein fast lüstern klingendes Stöhnen. Die Domina ließ sich Zeit. Sie wusste, dass die kleine Sklavin sonst die letzten zehn Schläge der Tortur nicht voll mitbekommen würde. Und dies wollte Leticia um jeden Preis verhindern.

Die geschickte Handarbeit der jungen Herrin entfaltete rasch ihre Wirkung. Auch wenn die Haut wie Feuer brannte, rührte Earas Wimmern und Stöhnen mehr und mehr von der geschenkten Lust der Herrin und nicht mehr von den erlittenen Schmerzen. Für die hübsche Sklavin war diese Form der sexuellen Erniedrigung allemal besser als die Schläge, die sie zuvor erdulden musste. Mehr und mehr reckte sie Leticia ihr wundes Becken entgegen, während der Nektar aus ihrer Grotte heraussickerte.

Auch Leticia hatte gefallen daran gefunden mit der Lust des Mädchens zu spielen. Immer wieder leckte sie sich den salzigen Nektar von den Fingern, nur um dann aufs Neue in die heiße, enge Höhle einzudringen und sie zu füllen. Sie merkte, wie sich die Sklavin öffnete. Wie die Anspannung nachließ und ihr Atem zu einem rhythmischen Stöhnen wurde.

"Genug jetzt", erklärte die Domina schließlich, als sie Eara fast zum Höhepunkt gebracht hatte. Enttäuschung spiegelte sich in den braunen Rehaugen des Mädchens wieder, welches immer noch vollkommen hilflos vor ihr dalag. Die Lust hatte nun die Stelle des Schmerzes in ihrem Blick eingenommen, während sie immer wieder ihren Unterleib anspannte, um dem das erregende Gefühl in ihrer Scham zu erhalten.

Es half nichts. Leticia leckte sich ein letztes Mal die Finger ab und stellte sich dann genau zwischen die Beine des Mädchens. Ihre Blicke trafen sich. Mit Erschrecken erkannte Eara nun, worauf die Herrin mit ihrer Rute zielte. Die Spitze des Bambus deutete genau auf das von leichtem Flaum geschützte Dreieck zwischen ihren Schenkel. Mehrmals deutete die Domina den Schlag nur an. Jedes Mal zuckte die immer noch lusttrunkene Sklavin zusammen. Sie ahnte den Schmerz, und doch war es nichts im Vergleich zudem, was sie schließlich erdulden musste.

"Einundfünfzig", rief der Sklavenchor laut und wurde doch von dem elenden Schrein des gallischen Mädchens übertönt, die gerade einen Hieb auf ihre empfindliche Vulva bekommen hatte.

Es blieb nicht bei dem Einen. Neun weitere Schläge sausten auf die Scham des Mädchens nieder. Ihre Schreie glichen denen eines sterbenden Tiers, wenn auch kaum eine Spur von der unbeschreiblichen Pein jedes einzelnen Hiebes übrig blieb. Leticia schlug nicht fest zu. Sie musste es auch nicht. Jeder leichte Hieb auf den erregten Kitzler des Mädchens verursachte ein Vielfaches an Schmerz, im Vergleich zu den kräftigen Schlägen, mit denen sie zuvor Striemen auf Earas Po hinterlassen hatte.

"Sechzig", hallte schließlich durch das Atrium. Leticia war mit ihrer Arbeit zufrieden. Auf dem Zuchtbock lag die leise wimmernde Sklavin, die die Lektion dieser Züchtigung bestimmt nicht vergessen würde.

Noch einmal streichelte sie die geschundene Scham des Mädchens und fühlte die hervorquellende Nässe. War es Geilheit, die sie da fühlte? Der Domina war es gleich. Sie nahm etwas davon mit der Fingerkuppe auf und führte es an ihre Lippen. Genießend schleckte sie den weiblichen Saft von ihrem Finger und blickte zu dem Sklaven, dessen Schwanz sie zuvor in Händen gehalten hatte.

"Du", deutete sie zu Cyra. "Mach sie los und versorg sie".

"Und du", sie zeigte mit ihrem feuchten Finger auf den Sklaven, dessen Name sie nie interessiert hatte. "Du kommst jetzt mit mir mit. Und der Rest von euch. Marsch, marsch an die Arbeit. Das Schauspiel ist vorbei. Es gibt eine Orgie vorzubereiten."

***

Toi folgte seiner Herrin ohne ein Wort. Sein lüstern pochender Penis stand im krassen Gegensatz zu der Angst, die der Sklave dabei empfand, als er seiner Herrin folgte. Was würde sie jetzt wohl mit ihm tun. Sie hielt immer noch den Bambusstock fest in der Hand, als sie das Zimmer der jungen Herrin betraten. Noch ahnte er nichts von der engen, feuchten Spalte, die zwischen den Schenkeln der Domina auf ihn wartete.

Langsam trat er an die dunkelhaarige Römerin heran. Sein Herz schlug schneller, als diese die Fibeln ihrer Tunika löste, welche langsam vor seinen Augen zu Boden fiel und die fast unschuldig wirkende Schönheit freilegte, die sich nun nach seinem Schwanz sehnte.

"Komm, mein syrischer Hengst", raunte die Domina, deren wunderschöner, jugendlicher Körper nur noch von einer roten Stola bedeckt wurde. "Fick meine heiße Fotze!"

Toi löste seinen Lendenschurz und drückte seine Herrin auf das Bett.


**********************~~~~~~~~~~**********************

Dies ist die erste Geschichte aus dieser Serie. Ich hoffe sie gefällt euch. Ich freu mich natürlich wie immer über eure Kommentare.

Kommentare:

  1. Starke Geschichte, gefällt mir sehr gut. Hoffentlich gibts bald eine Fortsetzung. Diese 'historischen' Geschichten gefallen mir eh besonders gut. Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte in der Antike spielen zu lassen begeistert mich. Streitwagen, Soldaten, Arenen, wilde Tiere, Sklaven, Diener, Weintrauben ;-), Peitschen, Schweiß, … usw. bilden eine Atmosphäre, die mit deiner Erzählweise vermischt, mich in die Geschichte förmlich hineinzieht.

    Bin schon gespannt wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Geschichte. Musste beim lesen unweigerlich an "Spartacus Blood and Sand" denken.

    AntwortenLöschen
  4. bitte weiter schreiben fängt gut an die Geschichte

    AntwortenLöschen
  5. Super Geschichte, bitte bleib dran!

    AntwortenLöschen
  6. Danke. Ich werde es in nächster Zeit versuchen.

    AntwortenLöschen
  7. Gut geschriebene Geschichte.

    LG Nipponteen

    AntwortenLöschen
  8. Gut beschrieben
    Geile Story
    6/10 von mir

    Gruss HHH

    AntwortenLöschen
  9. klasse.muss meinem Vorgänger recht geben hat was von spartacus^^
    bitte mehr dominus.
    einfach nur wow,mir fehlen die worte

    AntwortenLöschen
  10. Kommt noch ein Teil?

    AntwortenLöschen
  11. Die Geschichte ist toll.....
    Wird es irgendwann eine Fortsetzung geben?
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab sie mal angefangen und dann liegen gelassen ... hm ... vielleicht sollte ich mich mal wieder dran setzen :)

      Löschen